Deshalb sind Zigaretten ungesund

Zigaretten bestehen vor allem aus Tabak. Im Tabak ist Nikotin enthalten. Dieses Nervengift hilft der Tabakpflanze, sich vor Schädlingen zu schützen. Menschen kann es süchtig machen. Wer an einer Zigarette zieht, atmet automatisch Nikotin ein.

Das Nikotin flitzt in wenigen Sekunden ins Gehirn und dockt dort an bestimmten Stellen an. Das bewirkt zum Beispiel, dass das Herz schneller rast. Der Raucher ist dann außerdem aufmerksamer und weniger nervös.

Aber wenn die Wirkung nachlässt, möchte das Gehirn wieder neues Nikotin bekommen. So werden viele Raucher süchtig. Bei Kindern und Jugendlichen kann das übrigens manchmal ziemlich schnell gehen. Und je früher Leute im Leben mit dem Rauchen anfangen, desto schwerer kommen sie davon wieder los.

Um von dem bitteren Tabakgeschmack abzulenken, mischen Zigarettenhersteller Zucker, Kakao, Lakritz oder Honig in den Tabak. Werden diese Zusatzstoffe mit dem Tabak verbrannt, entstehen Tausende von giftigen Stoffen. Die atmet der Raucher zusätzlich ein. Einige davon gelangen aber auch in die Luft. Deswegen ist es ungesund, wenn man den Rauch eines anderen einatmet. Man nennt das "Passivrauchen".

Kommentare