Buchmesse in Leipzig: Neues zum Lesen und Hören

Auch stöbern kannst Du auf der Buchmesse ganz wunderbar!

Jedes Jahr im März ist die Stadt Leipzig in einer Art Ausnahmezustand. Wohin man schaut - überall in der Stadt kündigen Plakate Lese-Veranstaltungen an und die Straßenbahnen sind rammelvoll.

Denn die Buchmesse öffnet für vier Tage ihre Pforten. Dieses Jahr ist es wieder von 17. bis 20. März soweit. Am ersten Messetag drängen sich Besucher oft schon lange vor dem Öffnungs-Gong dicht an dicht vor den Türen der Messehallen. Unter ihnen sind zum Beispiel auch viele Schulklassen. Junge Leser sind in Leipzig besonders gern gesehen. Ein großer Teil der Messe ist für Kinderbücher und Jugendbücher reserviert.

Weiterer Artikel

Infos, wenn ich selbst zur Messe will

An den Ständen der Verlage und auf vielen kleinen Bühnen gibt es Lesungen und Mitmach-Programme. Viele bekannte Kinder- und Jugendbuch-Autoren werden zu Gast sein - zum Beispiel Paul Maar. Der schrieb unter anderem die Sams-Bücher. Und Joachim Masannek soll auch kommen. Das ist der Autor von den Wilden Fußballkerlen.

Insgesamt stellen auf der Messe mehr als 2000 Verlage aus fast 40 Ländern ihre neuesten Bücher vor. Übrigens ist die Buchmesse an allen Tagen nicht nur für Buchhändler, Verlagsmitarbeiter und andere Fachleute geöffnet, sondern auch für normale Besucher.

Trotzdem ist gerade für Fachleute so eine Messe ein recht wichtiger Treffpunkt. Denn es geht dabei auch ums Geld verdienen. Verlage kaufen zum Beispiel eine Geschichte aus dem Ausland, lassen sie übersetzen und bringen das Buch dann bei uns raus.

Die Buchmesse findet aber nicht nur in den Messehallen in Leipzig statt. Es gibt überall in der Stadt ein gigantisches Lesefest - es heißt "Leipzig liest". An vielen Orten wird gelesen, zugehört und diskutiert: Etwa in Schulen und Bibliotheken, im Friseursalon und der Baumwollspinnerei.

Kommentare