Als Botschafterin bei den olympischen Jugendspielen

Karolin Weber ist bei den ersten Olympischen Jugendspielen in Singapur dabei, aber nicht als Sportlerin, sondern als Jugendbotschafterin.

Jugendbotschafterin? Das klingt ziemlich wichtig. Und das ist es vielleicht auch. Denn Karolin Weber hat bei den ersten Olympischen Jugendspielen vom 14. bis 26. August in Singapur vor allem eine Aufgabe.

Sie kümmert sich darum, dass die Sportler eine tolle Zeit haben. Karolin Weber ist 24 Jahre alt und kommt aus Landscheid in Rheinland-Pfalz. dpa-Nachrichten für Kinder erzählte sie, was sie draufhaben muss und dass sie auf Schlaf am liebsten verzichten würde.

Was tust du als Jugendbotschafterin?

Karolin Weber: "Ich helfe den Athleten. Wenn sie Fragen haben, beantworte ich die. Wenn sie wissen wollen, wann und wo sie sich fürs Klettern, Floß bauen oder Paddeln anmelden können, sage ich ihnen das. Wenn die Athleten ein Problem haben, etwa wenn jemand nicht weiß, wann der Bus fährt, dann kann er mich fragen."

Warum willst du Jugendbotschafterin sein?

Karolin Weber: "Weil ich schon zweimal als Zuschauer bei Olympia war und mir das sehr gut gefallen hat. Als Jugendbotschafterin habe ich jetzt die Möglichkeit, mit den Sportlern Zeit zu verbringen und nah an der Mannschaft zu sein. Außerdem sind die Jugendspiele ganz neu und ich möchte helfen, dass sie ein Erfolg werden."

Was muss man gut können, wenn man deine Aufgaben hat?

Karolin Weber: "Englisch sprechen. Und man muss sich mit den olympischen Werten "Freundschaft", "Respekt" und "Exzellenz" ein bisschen auskennen und wissen, was dahintersteht. Außerdem muss man gut organisieren können und wissen, wann welche Veranstaltung stattfindet."

Was heißt denn: organisieren können?

Karolin Weber: "Ich muss mich bei den Trainern und Athleten erkundigen, wann die Trainingszeiten sind. Dann schaue ich, wie man das mit den Programmpunkten des Kulturprogramms kombinieren kann."

Welche Fähigkeit hättest du in Singapur gerne?

Karolin Weber: "Am liebsten würde ich nicht schlafen müssen, damit ich möglichst wenig verpasse und wirklich alles miterleben kann."

Kommentare