Bio-Piraterie - Was ist das denn?

Wem gehören eigentlich Pflanzen? Diese Frage wird auf der Artenschutz-Konferenz in Japan diskutiert.

Hat DIr auch schon mal der Magen geknurrt und Du hattest nichts zum Essen dabei? So was kommt bei den Jägern im Süden Afrikas öfters vor. Deshalb kauen sie eine Pflanze, mit Namen Hoodia, die den Hunger stillt.

Wissenschaftler entdeckten Hoodia vor vielen Jahren. Sie fanden heraus, dass die Pflanze einen Stoff enthält, der den Hunger hemmt. Diese Entdeckung wollten die Fachleute nutzen, um ein Medikament herzustellen, damit Menschen, die zum Beispiel Übergewicht haben weniger essen.

Allerdings wurde über diese Idee auch jede Menge gestritten. Kritiker fragen nämlich: Darf eine große Firma eine Pflanze einfach aus einem Land nehmen und dann nichts dafür bezahlen? Denn mit Medikamenten kann man viel Geld verdienen. Manche sagen, es ist eine Art Klauen, die man Bio-Piraterie nennt.

Um solche und ähnliche Themen wird es ab Montag bei der Artenschutz-Konferenz in Japan gehen. Rund zwei Wochen lang wollen Fachleute aus aller Welt auch darüber reden, wie Pflanzen aus einem Land von Unternehmen aus anderen Ländern verwendet werden dürfen.

Vor allem viele ärmere Länder fänden es sehr wichtig, wenn das geregelt werden könnte. Sie hoffen, dass sie so etwas Geld verdienen könnten.

Kommentare