Beyoncé räumt bei den Grammys ab

Glitzernde Kleider in Gold, Silber oder Dunkelblau und frisch gemachte Haare: Die Promis hatten sich ziemlich hübsch gemacht für die Verleihung der Grammys.

Die begehrten Musikpreise wurden in der Nacht zum Montag in Los Angeles überreicht. Bei der riesigen Party sahnte vor allem eine Sängerin richtig ab - Beyoncé. Die 28-Jährige bekam sechs Grammys. So wurde "Single Ladies (Put a Ring on It)" Song des Jahres.

Die wichtigste Auszeichnung gewann aber eine andere Sängerin. Taylor Swift schnappte Beyoncé den Grammy für das "Album des Jahres" weg. Die 20-Jährige überzeugte mit ihrem Album "Fearless". Darüber freute sie sich total und meinte, davon würde sie sogar noch erzählen, wenn sie 80 Jahre alt sei und dann ihre Enkel damit nerven. Insgesamt nahm Taylor vier Grammys mit nach Hause.

Hingucker des Abends war wieder Mal Lady Gaga. Der Star trug unter anderem einen Hut, der aussah wie ein zackiger, silberner Fels. Dazu Schuhe mit Mega-Absätzen und ein ganz kurzes Kleid - alles in Silber. Lady Gaga hatte sich nicht umsonst so aufgemotzt. Sie bekam immerhin zwei Grammys für ihren Song "Poker Face".

Los Angeles ist eine Stadt im Westen der USA.

Hintergrund: Was sind die Grammys?

Wer diesen Preis in die Hand gedrückt bekommt, strahlt meist bis über beide Ohren. Es geht um den Musikpreis Grammy. Er sieht aus wie ein alter Plattenspieler in Gold. Der Grammy ist einer der begehrtesten Musikpreise der Welt. Mit ihm werden jedes Jahr in Los Angeles in den USA die besten Sänger, Lieder, Alben und vieles mehr aus der Musik ausgezeichnet.

Der Musikpreis wurde in diesem Jahr zum 52. Mal vergeben, von einer wichtigen Organisation der US-Musikfirmen. Inzwischen gibt es viele verschiedene Bereiche, in denen Künstler einen Grammy bekommen können. Auch an Kinder wird dabei gedacht. Jeweils ein Preis geht an das beste Musikalbum und an das beste Hörbuch für Kinder

Kommentare