Baumfalken sind geschickte Jäger

"He, guck nicht so neugierig, hier wohnen wir!"

Katzen, Hunde oder Pferde finden eine Menge Menschen toll. Klaus Dietrich Fiuczynski mag andere Tiere besonders gern: Baumfalken.

Als 16-Jähriger hat er zum ersten Mal Baumfalken beobachtet. Seit dem interessiert er sich brennend für die Tiere, erzählte der 73-Jährige dpa-Nachrichten für Kinder.

Wann haben Sie zum ersten Mal einen Baumfalken gesehen?

Klaus Dietrich Fiuczynski: "Oh, das weiß ich noch ganz genau. Ich war damals 16 Jahre alt und im Wald unterwegs. Plötzlich sah ich zwei Greifvögel. Ich kannte die Art nicht und blieb stehen, um sie zu beobachten. Die Tiere stießen laute Rufe aus, flogen hoch und landeten wieder. Es war ein tolles Schauspiel. Ich notierte mir damals schnell: rostrote Hosen - so heißt das gefiederte Beinkleid - und schwarz-weißes Gesicht. Später schrieb ich begeistert dazu: Es ist ein Baumfalke! Seitdem haben mich diese schönen und wendigen Tiere nicht mehr losgelassen."

Was finden Sie besonders toll an den Tieren?

Klaus Dietrich Fiuczynski: "Wer Baumfalken bei der Jagd beobachtet muss einfach fasziniert sein. Diese Vögel sind sehr geschickt und wendig. Ganz egal, ob sie einer Libelle hinterherjagen oder einem Mauersegler."

Baumfalken sind in Deutschland stark gefährdet. Wie kann man ihnen helfen?

Klaus Dietrich Fiuczynski: "Baumfalken sind wie alle Falken sehr anpassungsfähige Tiere. Wenn wir ihnen aber wirklich helfen wollen, müssen wir lernen, dass die Tiere - wie alle anderen Lebewesen auch - Teil eines zusammenhängenden Systems sind. Wir müssen ihren Lebensraum schützen und dafür sorgen, dass sie Krähen- und Rabennester für ihre Brut und ausreichend Nahrung finden."

Kommentare