Ball-Spiele für Astronauten?

Kurz nach der Ankunft ist Astronauten oft schwindelig und schlecht. Deshalb wird der Kommandant der Expedition, Fjodor Jurtschichin, nach der Landung zunächst in ein medizinisches Zelt getragen.

Erde, Weltall, Erde. Wenn Menschen ins All fliegen und zurückkommen, macht ihr Körper einiges durch. Kurz nach der Ankunft ist Astronauten oft schwindelig und schlecht.

Das spüren wahrscheinlich auch gerade drei Raumfahrer, die am Freitag wieder auf der Erde landeten. Die Ursache dafür ist, dass der Körper der Astronauten im Weltall schwerelos war. Nach der Rückkehr zur Erde muss sich er erst wieder daran gewöhnen, dass es hier nicht so ist.

Deshalb müssen Raumfahrer nach ihren All-Ausflügen auch erst einmal ab ins Astronauten-Zentrum. „Die Astronauten bleiben zwei oder drei Tage dort,“ sagt der Experte. Die Ärzte machen dort viele medizinische Tests mit den Raumfahrern. Sie wollen sichergehen, dass den Astronauten nichts fehlt.

Dann müssen die Heimkehrer Übungen machen: Zum Beispiel immer wieder auf einer Linie am Boden entlang laufen. Dadurch trainieren sie ihr Gleichgewicht. Schließlich haben sie lange geschwebt, und da mussten sie nicht so genau rechts und links fühlen können.

Die Astronauten müssen auch Ball-Spielen. „Indem sie sich Bälle zuwerfen, lernen die Astronauten wieder, dass ihre Arme auch etwas wiegen“, sagt der Fachmann. Und beim Werfen müssen sie wieder mit einberechnen, dass der nach unten fällt. Bis der Körper sich so richtig wieder umgestellt hat, kann es aber noch eine Weile dauern.

Essen dürfen die Astronauten allerdings sofort wieder ganz normal. „Nach dem Astronauten-Essen freuen sich einige auf einen dicken Hamburger“, weiß der Experte.

Kommentare