Bald im Kino: "Keep Surfing"

Auch mitten in München kann man schick surfen.

Wie schön wäre es, jetzt auf einer Welle zu reiten, statt am Schreibtisch zu sitzen. So träumen Surfer manchmal vor sich hin. In München in Bayern müssen sie dafür gar nicht weit ans Meer fahren.

Eine Welle für Surfer gibt es mitten in der Stadt. Dort sprudelt in einem Bach eine richtig hohe Welle. Ein Surfer und Filmemacher hat nun eine Doku gedreht über die Eisbach- Welle und die Leute, die sie reiten. Der Film "Keep Surfing" soll am 20. Mai bei uns in die Kinos kommen.

Ganz unterschiedliche Menschen kurven im Eisbach über die Fluten. Einer ist Arzt, ein anderer baut Musikinstrumente. Ein Dritter ist Computerfachmann und ein Vierter arbeitet als Kameramann. Zwei Dinge haben sie gemeinsam: Sie lieben es zu surfen. Und sie wohnen in einer Stadt, die ganz schön weit weg ist vom Meer.

Vor mehr als 30 Jahren kamen die ersten Leute auf die Idee, auf der Welle im Englischen Garten zu reiten. Jemand baute bald Planken in die Welle ein, damit sie immer hoch genug ist zum Surfen. Heute hüpfen selbst im Winter Surfer dort auf ihre Bretter. Allerdings ist das nicht ungefährlich. Denn die Strömung ist dort sehr stark. Manchmal passieren auch schlimme Unfälle.

Kommentare