Bär, Löwe und Co. - Warum Tiere auf Wappen sind

Das Wappen des Bundeslandes Sachsen-Anhalt ist auch ganz schick.

Der Bär in Berlin, der Löwe in Bayern oder das Pferd in Niedersachsen: Viele Bundesländer haben mindestens ein Tier im Wappen. Aber wieso?

Zwei Ritter reiten aufeinander zu. Sie richten ihre Lanzen aufeinander. Beide heben mit der anderen Hand zum Schutz einen Schild. Auf dem einen Schild leuchtet in Gelb ein fauchender Löwe. Vom anderen blickt ein böser Bär. Schon vor Hunderten Jahren hatten Ritter Tiere auf ihren Wappen, die dann auf die Schilde gemalt wurden.

"Der Gegner sollte etwas sehen, wovor er Angst hat. Deswegen hat man was Wildes, was Bedrohliches genommen", sagt Thomas Frenz. Er ist Professor und ein Experte in Sachen Wappen. Die Figuren waren meist sehr groß, so dass jeder sie schon aus der Ferne erkennen konnte. Ein Schwert etwa wäre nur als silbriger Strich zu sehen gewesen. Das hätten einige vielleicht nicht sofort bemerkt.

Und noch etwas war wichtig: Jeder musste sofort verstehen, was auf den Wappen zu sehen war. Im Mittelalter konnten viele Menschen aber nicht lesen. Deswegen haben die Leute damals unter anderem Tierbilder ausgewählt, erklärt Friedrich Ulf Röhrer-Ertl. Er ist auch ein Fachmann für Wappen und erzählt, wie diese entstanden sind:

"Menschen schmücken sich gerne und zeigen, wer sie sind." Und so wie auf Schulheften der Name des Besitzers steht, sollte früher auch auf einen Blick klar sein, wem zum Beispiel ein Haus gehört. Deshalb pinselte man einfach das Familienwappen drauf. Reisende haben ihr Wappen sogar dort hinterlassen, wo es ihnen gut gefallen hat - wie eine Art Auszeichnung für Unterkünfte.

Aber warum wählten viele dafür Tiere wie Löwen, Bären und Adler? Experten gehen davon aus, dass die ersten Wappen von Kaisern und Königen genutzt wurden. Die wollten ein Symbol verwenden, das schon vor rund 2000 Jahren bei den Römern sehr wichtig war: den Adler.

Später wünschten sich einige Adelige ein eigenes Wappen. Das sollte zugleich zeigen: "Der Kaiser macht seine Sache, wir machen unsere eigene." Viele Adelige entschieden sich für einen Löwen. Denn der Adler galt als König der Luft, der Löwe als König auf der Erde. Der Löwe kommt zudem schon in Geschichten in der Bibel vor. Die kannten viele Menschen - auch wenn sie noch nie einen echten Löwen gesehen hatten.

Bären kannten dagegen die meisten Leute. Vor vielen hundert Jahren lebten die auch dort in der Natur, wo heute Deutschland ist. Der Bär ist ein Symbol für Mut, Kraft und Stärke - und so wollten viele natürlich sein. Deswegen wählten sie ihn als Wappentier. Hasen gibt es dagegen kaum auf Wappen, sagt der Fachmann: "Wer will schon mit einem feigen Hasen verglichen werden?"

Fabelwesen sind erlaubt!

Strenge Regeln für Farben und Tiere auf Wappen

Wappen sind manchmal Bilderrätsel

Beliebte und nicht so beliebte Wappentiere

Kommentare