Backstage: Haarspray, Styling, letzter Check bei Girl-Band „Die Lollipops“

Du kommst auf die Bühne und das Scheinwerferlicht geht an. Die Show beginnt. Was passiert aber vor dem großen Auftritt? Da wird gestylt und vielleicht noch was gegessen. Und vielleicht nochmal die letzten Tanzschritte durchgehen, damit gleich alles reibungslos läuft.

Stars lassen sich gern mal verwöhnen. Auch vor ihren Auftritten: Manche wollen dann besonderes Essen haben, oder dass ihr Raum zum Schminken ganz in Weiß eingerichtet ist. Konzertveranstalter müssen sich manchmal ziemlich anstrengen, um es den Stars recht zu machen. Susi und Fiona freuen sich dagegen schon, wenn genug Wasser für sie da ist. "Manchmal merken wir auf der Bühne gar nicht, wie sehr wir schwitzen", erzählt Susi von der Mädchen-Band "Die Lollipops". Wenn ihr Auftritt zu Ende ist, ist ihnen heiß. Dann brauchen sie schnell viel Wasser.

Wenn sie einen Auftritt haben, bekommen die 14-Jährigen auch einen Backstage-Raum. Meistens ist das ein kleines Zimmer hinter der Bühne. Darin sind zum Beispiel ein großer Spiegel und eine Sitzecke. Hier gibt es vor ihrer Show Essen und Trinken. Aber das ist oft kein Luxusessen wie bei manchem Star: Meistens bekommen die Mädchen belegte Brötchen, und vielleicht mal Donuts oder Nussecken. Manchmal müssen Susi und Fiona ihren Backstage-Raum mit anderen Musikgruppen teilen. So lernen sie aber auch andere Bands kennen. Das finden die Mädchen cool.

In ihrem Backstage-Raum ziehen sich Susi und Fiona auch ihre Bühnen-Outfits an. Heute tragen die Mädchen lila und schwarze Hosen, dazu Glitzertops und silberne Schuhe. Mehr als 500 Menschen warten vor der großen Bühne in unserer Hauptstadt Berlin, während die zwei ihre Wimpern tuschen und Make-Up auftragen. Und viel Haarspray in die Haare sprühen: Die Frisur soll schließlich trotz der schnellen Tanzbewegungen sitzen.

Susi und Fiona haben auch ein besonderes Ritual vor jedem Auftritt: Sie singen gemeinsam eine bestimmte Liedzeile. Das bringt Glück, sagen die Mädchen. Einmal haben sie vergessen es zu singen, und prompt ist Fiona auf der Bühne der Schuh abgeflogen. Mittlerweile sind die beiden auch nicht mehr so nervös vor ihren Auftritten. Immerhin tanzen und singen sie schon ein paar Jahre zusammen.

Sind die Mädchen unterwegs, haben sie am meisten Spaß, wenn sie zusammen im Hotelzimmer abhängen können. Dann drehen sie manchmal laut Musik auf und hüpfen wild auf dem Bett herum. Kurz vor dem Auftritt sind die beiden aber wieder konzentriert: Sie gehen noch einmal die Tanzschritte durch, und machen ein paar Übungen für die Stimme. Und natürlich haben sie auch Mikrofone. Die tragbaren Geräte werden mit Klebeband am Hals befestigt.

Dann geht es los. Die Mädchen warten neben der Bühne bis ihr Stichwort kommt: "Und jetzt wünsch' ich euch viel Spaß mit den Lollipops!", schallt es laut. Susi und Fiona gehen die kleine Treppe zur Bühne hoch. Sie winken einmal kurz dem Publikum zu. Dann stellen sie sich nebeneinander mit dem Rücken zu den Zuschauern in ihre Tanzposition. Die Musik fängt an zu spielen. Ihre Show beginnt.

Von der Schulbank auf die Bühne

Schnell noch die Mathe-Hausaufgaben fertig machen und dann ab auf die Bühne! So geht es Susi und Fiona häufig, denn neben ihrem Leben als Sängerinnen der Band "Die Lollipops" müssen sie zur Schule gehen.

Beides unter einen Hut zu bringen, klappt aber ganz gut, erzählen die 14-Jährigen. Denn die zwei treten ohnehin meistens am Wochenende oder in den Sommerferien auf. Und wenn sie doch mal unter der Woche zu einem Konzert müssen, wird die Klassenarbeit eben nachgeschrieben.

"Manchmal ist es aber schon auch anstrengend", erzählt Susi, "vor allem wenn ich nicht genug Schlaf kriege." Im Sommer erst waren die Mädchen drei Wochen am Stück unterwegs. Den größten Auftritt hatten Susi und Fiona vor 40 000 Menschen. "Das war total schön", schwärmt Fiona, "wir konnten gar nicht mehr aufhören zu grinsen. Wir haben uns dann vor lauter Glück auf der Bühne immer so zugezwinkert."

Zu der Band sind Susi und Fiona vor drei Jahren durch ein Casting gekommen. Fiona hat früher geschauspielert und bei Tanzwettbewerben mitgemacht. Bei einem Wettbewerb wurde sie dann angesprochen und gefragt, ob sie vielleicht an einem Casting für die "Lollipops" teilnehmen möchte. Susi dagegen hat sich zunächst heimlich beworben. Als sie dann aber zum Casting nach Hamburg eingeladen wurde, musste sie zu Hause beichten. Die Eltern von beiden finden ihr Hobby aber mittlerweile gut, sie unterstützen sie auch dabei - so lange die Schule nicht zu kurz kommt.

Für Kinder nur begrenzt Auftritte

Wusstest du, dass Kinder und Jugendliche nicht einfach so viel arbeiten können, wie sie wollen?

Zum Beispiel in Kinofilmen oder in Bands sind manchmal auch Kinder dabei. Doch für die gelten nicht dieselben Regeln wie für Erwachsene die arbeiten. Es gibt Regelungen in denen steht, wie viel sie auftreten oder spielen dürfen, und zu welchen Zeiten. Das soll Kinder zum Beispiel davor schützen, dass Erwachsene sie zu viel arbeiten lassen - und dann keine Zeit mehr für die Schule bleibt.

Susi und Fiona schaffen diesen Spagat. Mit ihrer Band Lollipops sind sie sogar mittlerweile schon ein bisschen berühmt. Manchmal werden sie auf der Straße auch von Fans erkannt.

Einmal hatten sie sogar einen Bodyguard. Das ist ein Leibwächter, der etwa auf Stars oder berühmte Politiker aufpasst. Und so einer kam nach einem Auftritt mit ihnen zum Shoppen. "Wir waren in einem Klamottenladen, und die Fans haben sich hinter den Regalen versteckt, um uns zu beobachten", erzählt Susi. "Das war lustig", sagt auch Fiona grinsend.

Playback oder Live?

Manche Stars scheinen Puste ohne Ende zu haben: Sie hüpfen auf der Bühne hin und her, machen aufregende Tänze - und treffen trotzdem immer den richtigen Ton.

Doch bei vielen ist das gar nicht echt: Sie tun nur so, als würden sie singen. Die Sänger bewegen einfach ihre Lippen zur Musik. Und die kommt zum Beispiel von einer CD. Das nennt man Playback-Auftritt.

Susi und Fiona zum Beispiel machen das meistens. Manchmal haben Sänger bei Playback-Auftritten sogar ein Mikrofon in der Hand. Das ist dann aber nicht wirklich angeschlossen.

Manche Künstler treten auch so auf: mit einem Halb-Playback. Da läuft nur die Begleitmusik zum Beispiel von einer CD ab. Der Künstler oder die Künstlerin singt aber direkt.

Und dann gibt es noch den Live-Auftritt: Da kommen Musik und Gesang zum Beispiel direkt von der Band. Die Bandmitglieder spielen dann auf der Bühne auf ihren Gitarren oder trommeln auf dem Schlagzeug. Und der Sänger singt ins Mikrofon.

Kommentare