Autorin Cornelia Funke mag Telefonbücher

Cornelia Funke wurde unter anderem mit ihren Büchern "Tintenherz" und "Tintenblut" sehr berühmt.

Namen und Nummern - Telefonbücher finden viele Leute eher öde. Die Schriftstellerin Cornelia Funke findet das aber nicht. Sie mag es, darin zu blättern.

"Da stehen tolle Namen drin", sagte die Kinderbuch-Autorin in Stuttgart in Süddeutschland. Cornelia Funke hat in Telefonbüchern sogar schon Ideen für die Namen ihrer Figuren gefunden - zum Beispiel den Nachnamen von Erwin Hornhobel, ein Charakter aus ihren "Gespensterjäger"-Büchern.

Doch nicht alle schönen Namen, die die Autorin in den Wälzern entdeckt, kann sie für ihre Bücher benutzen. "Ich muss sie manchmal auch ändern, weil sie einfach zu seltsam sind." Cornelia Funke wurde unter anderem mit ihren Büchern "Tintenherz" und "Tintenblut" sehr berühmt.

Kommentare