Autofahren wird immer sicherer

In Deutschland sterben immer weniger Menschen im Straßenverkehr.

Das ist mal eine Nachricht über eine gute Entwicklung: Noch nie seit 60 Jahren sind so wenige Menschen in Deutschland im Straßenverkehr gestorben wie im vergangenen Jahr.

Auch verletzt wurden weniger Leute. Und das, obwohl es sogar einige Unfälle mehr gab als im Jahr davor. Ein Grund für die niedrigere Zahl der Toten ist, dass Autos immer sicherer gebaut werden. Außerdem halten sich viele Leute an wichtige Regeln: Sie schnallen sich zum Beispiel an und setzen ihre Kinder in einen Kindersitz. Bei einem Unfall werden sie dann oft nur leicht oder auch gar nicht verletzt. Außerdem kommen die Retter im Notfall oft schnell.

Trotzdem sind die Zahlen immer noch schlimm: Mehr als 4100 Menschen sind im Jahr 2009 bei Unfällen auf den Straßen gestorben. In Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und im Saarland sind sogar mehr Menschen getötet worden als im Jahr davor.

Es muss also noch mehr dafür getan werden, dass nicht mehr so viele schlimme Unfälle passieren. Dafür gibt es zum Beispiel Aktionen mit großen Postern an den Straßen. Auf ihnen werden Autofahrer ermahnt, nicht zu rasen und die Verkehrsregeln zu beachten.

Kommentare