Das ist Australien: Koalas, Kängurus und wenige Menschen

So einen Koala kann man außer im Zoo nur in Australien sehen.

In Australien gibt es total viele giftige Tiere: Schlangen, Spinnen, Quallen und Skorpione. Und gefährliche wie Stechrochen, Haie und Krokodile. Es leben dort aber auch zum Beispiel Kängurus.

Die zieht es oft sogar in die Gärten der Menschen. Auch Hunderttausende Kamele laufen rum. Und dann gibt es natürlich die Koala-Bären. Die Beuteltiere leben nur in Australien. Sie tragen ihre Babys in einem Beutel und sind in der Regel richtige Feinschmecker: Sie essen am liebsten die Blätter von ganz bestimmten Arten von Eukalyptus. Das ist eine Pflanze.

Australien liegt von uns aus gesehen am anderen Ende der Welt. Es ist weit entfernt von allen Nachbarländern. Das Land ist riesig und ist gleich ein ganzer Kontinent. Deutschland würde mehr als 20 Mal in Australien reinpassen. Aber: In Deutschland leben mehr als 80 Millionen Menschen, in Australien nur etwa 21 Millionen. Das liegt daran, dass riesige Flächen in dem Land von der Sonne total verbrannt sind.

Durch die einsamen Gegenden führen aber ein paar Straßen. Da fährt das Auto manchmal Hunderte Kilometer nur geradeaus, ohne Kurve, ohne Ampel, ohne Häuser am Rand. Die Fahrer müssen aufpassen, dass sie nicht einschlafen.

Die meisten Familien in Australien sind eingewandert. Manche schon vor 200 Jahren. Man hört oft an den Namen, wo sie herkamen. Bei Familie Schmidt und Hahndorf kamen die Vorfahren bestimmt aus Deutschland.

Es gibt auch Ureinwohner, die Aborigines. Viele können Geschichten erzählen, die von ihren Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Großmüttern stammen. Die Leute haben sie immer weiter erzählt. Die Ureinwohner wurden lange nicht gut behandelt. Die Einwanderer nahmen ihnen zum Beispiel Land weg. Und auch heute noch haben es Aborigines schwer.

Kommentare