Auch eine Katze darf nicht alles...

Ein Leckerli oder Streicheln - damit kriegst Du mich...

"Och nö! Warum macht sie das nur?" Viele Katzen treiben gern Schabernack in der Wohnung. Doch das ist nicht immer lustig, denn manchmal machen die quirligen Vierbeiner auch Sachen kaputt.

Da hilft nur eines: Man muss sie erziehen - damit aus den kleinen Rabauken mit der Zeit vor allem kleine Schmusetiger werden.

Katzen sind tolle Tiere. Man kann mit ihnen spielen oder ihnen einfach nur zuschauen. Doch leider ist nicht alles super, was die Kleinen machen. Zum Beispiel Tapeten zerkratzen, in die Wohnung pinkeln oder den Menschen übel in die Hand beißen. Ein bisschen Erziehung muss deshalb gerade bei jungen Tieren sein. Zudem ist es auch toll, wenn die Katze zum Beispiel auf ihren Namen hört oder vielleicht sogar Kunststücke lernt!

Weitere Artikel

Um dir ein Geheimnis gleich vorweg zu verraten: Es ist nicht nur so, dass Menschen Katzen mögen. Katzen finden Menschen ebenfalls super. Aus ihrer Sicht sind Menschen sogar noch etwas interessanter als andere Katzen. Das ist eigentlich auch kein Wunder. "Menschen geben Fressen, Menschen streicheln und spielen tolle Spiele", erklärt Birgit Rödder. Die Fachfrau wohnt in der Nähe von Bonn in Nordrhein-Westfalen.

Was sie wollen, wissen Katzen meist genau, denn sie sind sehr schlaue Tiere. Das ist auch der Haken an der Sache: Sie gehorchen nur, wenn sie darin einen Vorteil für sich sehen. Einfach nur so kommen, weil Herrchen oder Frauchen ruft? Nö. Das sieht eine Katze gar nicht ein. Aber sie kommt gern, wenn sie dann vielleicht gestreichelt wird oder sogar ein Leckerchen bekommt. "Wenn sie einen Vorteil sehen, lernen sie sehr schnell", sagt die Expertin. Das macht das Erziehen etwas leichter.

Aber Vorsicht: Belohne deine Katze nur für das, was sie gerade richtig gemacht hat. Hüpft sie verbotenerweise auf den Küchentisch, dann gib ihr kein Leckerli. Denn ansonsten denkt sie, das wäre die Belohnung fürs Hochspringen. Und nicht verzweifeln, wenn es auch beim zehnten Mal noch nicht klappt: Für die Erziehung braucht man viel Geduld und Zeit.

Und wenn sich die Katze zum Beispiel an dein Bein krallt, weil sie Futter haben möchte? Dann solltest du deinem Liebling nicht gleich das Fressen geben, sondern etwas abwarten. Denn sonst lernt sie: "Wenn ich mich festkralle, kriege ich Fressen."

Und wie bringt man dem Kätzchen bei, dass es auf seinen Namen hört? Sagt ihren Namen oft bei schönen Erlebnissen zu ihr, etwa beim Streicheln, Spielen oder beim Fressen. So lernt sie, dass es bei dem Wort vielleicht etwas Tolles gibt - und sie kommt dann gern zu dir geflitzt.

Kommentare