Arzt rätselt: Wie hören Elefanten mit dem Rüssel?

Der Tierarzt und Forscher Dr. Thomas Hildebrandt guckt ganz genau in die Tiere hinein.

Er ist Tierarzt und Wissenschaftler: Thomas Hildebrandt forscht in Berlin über Zootiere und Wildtiere. Seit nicht allzu langer Zeit arbeitet er auch mit einem supermodernen medizinischem Gerät: einem Computertomographen, der genaue Bilder aus dem Inneren der Tiere macht.

Mithilfe des Geräts will Thomas Hildebrandt so manches Rätsel lösen. Uns erzählte er zum Beispiel, dass er ein Geheimnis der Elefanten lüften möchte.

Wofür ist so ein Computertomograph gut?

Thomas Hildebrandt: "Für Tierärzte ist das ein ganz tolles Gerät. Wir können jetzt viel besser sehen, warum ein Tier krank geworden ist. Ein Zwergflusspferd hatte zum Beispiel ein bösartiges Geschwür im Schlund und konnte deshalb nicht mehr fressen. Ein kleiner Elefant litt unter einer Knochenkrankheit. Deshalb konnte er nicht mehr stehen."

Was nutzen Ihnen diese supergenauen Aufnahmen?

Thomas Hildebrandt: "Früher mussten wir Tieren oft erst Gewebe entnehmen, um zu sehen, was die Ursache für ihre Leiden sein könnte. Mit den neuen Röntgenaufnahmen ersparen wir Tieren diese Eingriffe. Mit den Aufnahmen aus dem Inneren des Körpers können wir nun auch viel besser planen, wie wir einem Tier mit einer Operation helfen. Und auch wenn das jetzt erst einmal traurig klingt: Wir wissen nun auch genau, wann es besser ist, ein schwer krankes Tier einzuschläfern, damit es nicht weiter leidet. Früher war das oft eine Bauchentscheidung und ein ganz schwieriger Entschluss für einen Tierarzt. Jetzt haben wir die Bilder als Beweise, dass es nicht anders geht."

Was kann man mit der neuen Technik denn noch alles herausfinden?

Thomas Hildebrandt: "Viele Tiere geben uns noch große Rätsel auf. Wir wissen zum Beispiel nicht, wie Elefanten es schaffen, mit ihren Füßen und dem Rüssel Schallwellen im Boden wahrzunehmen. Die hören wirklich mit ihrem Rüssel! Wir haben auch wenig Ahnung, wie es Flusspferden gelingt, sich unter Wasser zu verständigen. Wir wollen erforschen, ob sie dafür vielleicht Organe haben, die wir noch gar nicht kennen. Wir würden auch gern wissen, warum Zoo-Giraffen so oft Entzündungen an ihren Klauen bekommen, warum Bleivergiftungen so gefährlich für Seeadler sind. Bei all diesen Fragen können uns die Bilder aus dem Tomographen weiterhelfen."

Kommentare