April! April! - Woher kommt der Aprilscherz?

Am 1. April werden fast überall in der Welt Scherze gemacht.

"Heute ist schulfrei" oder "Guck mal, dein Rad hat 'nen Platten" - Wenn dir jemand so was am Freitag sagt und dann danach "April! April!" ruft, hast du dich zu früh gefreut. Oder unnötig einen Schreck gekriegt.

Also Vorsicht! Denn mit solchen Scherzen legen sich Leute jedes Jahr am 1. April rein. Man sagt auch, sie schicken sich in den April.

Den lustigen Brauch gibt es seit vielen hundert Jahren. Woher er kommt, weiß man nicht so genau. Aber es gibt eine Menge Vermutungen und Erklärungen.

Eine davon ist: Die Flunkerei am 1. April könnte mit einem Narrenfest der alten Römer für einen ihrer Götter zu tun haben. Dabei wurden schon vor mehr als 2000 Jahren böse Geister vertrieben. Eine andere Geschichte erinnert an einen französischen König. Er verlegte vor mehr als 400 Jahren den Neujahrstag vom 1. April auf den 1. Januar. Wer das nicht mitgekriegt hatte, wurde als "April-Narr" veräppelt. Ein anderer König von Frankreich war selbst der Dumme. Er fiel auf eine gefälschte Einladung zu einem Treffen mit einem schönen Mädchen rein.

Andere vermuten, dass Aprilscherze mit alten Bräuchen im Frühling zusammenhängen. Dabei wurde der schwach gewordene Winter verspottet, getäuscht und verjagt. Ein ganz einfacher Grund für Aprilscherze könnte sein, dass das Wetter im Monat April selbst oft sehr launisch ist und den Menschen Streiche spielt.

Wer den Aprilscherz erfunden hat, ist also nicht klar. Sicher ist nur: Am 1. April werden fast überall in der Welt zum Spaß Lügengeschichten erzählt. (dpa)

Kommentare