Medien: Apple schmiedet Bündnis mit Microsoft gegen Google

+
Vor allem auf dem Markt der Mobil-Telefone wird Google ein immer ernstzunehmender Konkurrent von Apple.

Hamburg - Computergiganten gegen Google: Apple schmiedet Medienberichten zufolge ein Bündnis mit Microsoft gegen den Suchmaschinen-Spezialisten Google.

Apple verhandele mit dem Softwarekonzern darüber, die Google-Suche auf dem “iPhone“ durch Microsofts Suchmaschine Bing zu ersetzen, berichtet die “BusinessWeek“ am Mittwoch. Die Gespräche dauerten bereits einige Wochen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Sprecher sowohl von Apple als auch von Microsoft wollten dies allerdings nicht kommentieren.

Von Apple bis Zewa: So entstehen Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Die Rivalität zwischen Apple und Google spitzt sich vor allem auf dem Mobilfunkmarkt immer mehr zu. In der Vergangenheit hatten die Unternehmen immer wieder partnerschaftlich zusammengearbeitet, Google-Chef Eric Schmidt saß beispielsweise bis Ende 2009 im Aufsichtsrat von Apple. Inzwischen tritt Google aber unter anderem mit seinem ersten eigenen Smartphone, dem Nexus One, direkt gegen Apples erfolgreiches “iPhone“ an. Mit Plänen für Werbeschaltungen auf mobilen Geräten dürfte Apple wiederum dem Internet-Konzern in die Parade fahren.

“Apple und Google wissen beide, dass der jeweils andere der wichtigste Feind ist“, sagte eine der beiden Quellen, die ungenannt bleiben wollen. “Microsoft ist jetzt das Pfand in der Schlacht.“ Mit Microsoft verbindet Apple allerdings ebenfalls eine über Jahrzehnte kultivierte Feindschaft. Der Kult-Hersteller zieht in seinen erfolgreichsten Werbeanzeigen schon traditionell mit viel Spott über den großen Rivalen her.

In den Gesprächen gehe es darum, ob Microsofts neue Suchmaschine Bing auf dem Apple-“iPhone“ als bevorzugte Suche vorinstalliert werden solle. Der Nutzer könnte dann nur über Änderungen in den Einstellungen auf die Google-Suche wechseln. Ein schnelles Ergebnis der Verhandlungen erwarten die Beobachter allerdings nicht.

dpa

Kommentare