Mit Angeln und Lesen durch die Fastenzeit

Aisha in ihrem Zuhause in Marokko. Als junge Muslimin wird sie in diesem Jahr zum ersten Mal richtig fasten.

Mit dem Vater fischen gehen und viele Bücher lesen. Das möchte Aisha aus dem Land Marokko in den nächsten vier Wochen machen. Denn die 13-Jährige hat Schulferien - und in diesem Jahr kommt noch etwas Besonderes dazu: Sie wird zum ersten Mal richtig fasten.

Das heißt, sie isst und trinkt von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang nichts. Warum fastet die 13-Jährige? Aisha gehört einer Religion an, die sich Islam nennt. Und im Fastenmonat Ramadan sollen Menschen, die an den Islam glauben, erst essen und trinken, wenn die Sonne untergegangen ist. Sobald die Sonne am nächsten Morgen wieder aufgeht, wird gefastet. Aisha kommt aus Meknès, einer Stadt in Marokko. Das Land liegt im Norden Afrikas.

Schon in den Jahren davor hat die junge Marokkanerin immer einige Tage gefastet - aber eben nicht die ganzen Wochen. In diesem Jahr will sie es zum ersten Mal richtig durchziehen. "Vor dem Ramadan habe ich viel darüber nachgedacht, wie ich mir die Zeit während des Fastens vertreiben werde", erzählt Aisha. Mit Angeln möchte sie sich dann nicht nur vom Hunger, sondern auch von der Hitze ablenken. "Denn der Ramadan findet in diesem Jahr im heißen Sommer statt", sagt sie. Außerdem möchte sie viel lesen, zum Beispiel Geschichten und die Bücher fürs nächste Schuljahr.

Aishas Mutter freut sich sehr darüber, dass sich ihre Tochter dazu entschieden hat, richtig zu fasten. Um Aisha zu ermutigen, hat sie alle Verwandten zu einem Fest eingeladen. Süßigkeiten und traditionelle Getränke hat sie dafür zubereitet. Denn in Aishas Heimatstadt feiern viele Familien, wenn die Kinder zum ersten Mal fasten.

Der Fastenmonat Ramadan

Knurrende Bäuche - die gibt es im Fastenmonat Ramadan sicher öfter mal bei Muslimen. Denn sie sollen in dieser Zeit von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang nichts essen und trinken.

Das ist ganz schön schwer. Aber der Ramadan ist ein wichtiger Teil der Religion Islam. Die Fastenzeit beginnt dieses Jahr vermutlich an diesem Mittwoch.

Die ganze Zeit über fasten, das tun vor allem Erwachsene. Kinder fasten meistens erst, wenn sie schon 12 oder 13 Jahre alt sind. Vorher können sie zum Beispiel mal am Wochenende mitmachen. Kranke Menschen fasten nicht. Denn das wäre zu ungesund für ihren Körper.

Wenn es dunkel wird, versammelt sich oft die ganze Familie. Dann wird gemeinsam gegessen. Auch Nachbarn und Freunde sind willkommen. Das Fasten soll helfen, dass man mehr an ärmere Menschen denkt. Und es soll den Glauben an Gott stärken.

Am Ende des Fastenmonats feiern Muslime dann drei Tage lang ausgelassen. Das wird auch Zuckerfest genannt.

Was der Mond mit dem Ramadan zu tun hat

Der Fastenmonat Ramadan beginnt jedes Jahr an einem anderen Tag. Welcher Tag das ist, darüber entscheidet der Mond.

Der islamische Kalender insgesamt richtet sich nach dem Mond - für unseren Kalender ist die Sonne entscheidend. Der Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Mondjahr.

Der Fastenmonat beginnt, sobald nach dem Neumond die Mondsichel wieder am Himmel zu sehen ist. Bei Neumond ist der Mond von der Erde aus mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Der Ramadan dauert rund vier Wochen.

Ein Mondjahr ist um einige Tage kürzer als ein Sonnenjahr. Deshalb verschiebt sich der Ramadan in unserem Kalender jedes Jahr ein Stück.

Kommentare