Amerikanerin weiß, was Rinder fühlen

Die Amerikanerin Temple Grandin kann sich in Kühe hineinversetzen.

Manche Menschen mit Autismus können Dinge, die sonst keiner kann. Sich zum Beispiel in Kühe hineinversetzen. Das kann Temple Grandin.

Die Amerikanerin versteht total gut, was Rinder mögen und vor was sie sich fürchten.

Lest auch dies:

So übt man mit autistischen Kindern

Was ist eigentlich Autismus?

Die Tiere laufen zum Beispiel lieber in kurvigen Bahnen als schnurstracks geradeaus. Und vor dunklen Hallen und grellen Farben schrecken sie zurück. Das hat Temple Grandin herausgefunden.

Auch sie selbst hatte als Kind oft furchtbare Angst und ist schnell erschrocken. Doch sie hat gelernt, damit umzugehen. Und sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Rindern und anderen Tieren zu helfen. Deshalb hat sie zum Beispiel Schlachthöfe für Kühe, Schweine oder Hühner neu entworfen. Denn die Tiere sollen dort so wenig wie möglich leiden.

Inzwischen ist Temple Grandin 63 Jahre alt und eine sehr anerkannte Wissenschaftlerin. Sie hält Vorträge auf der ganzen Welt. Ihre Karriere wurde sogar verfilmt.

Kommentare