Alles Gute zum Geburtstag, Super-Geiger!

Immer Lächeln! David Garrett begeistert sein Publikum, weil er Spaß auf der Bühne hat.

David Garrett übte als Kind stundenlang auf der Geige. Während andere Kinder Fußball spielten, stand er vor dem Notenpult und übte und übte. Und das lohnte sich.

David spielte supergut. Als er zehn war, geigte er schon mit berühmten Musikern auf einer Bühne. Mit 13 bot ihm eine Musikfirma einen Vertrag an. Er nahm seine ersten CDs auf. Viele schwärmten: David sei ein richtiges Wunderkind. Inzwischen ist er erwachsen. Am 4. September wird er 30 - und ist immer noch total erfolgreich.

David wurde in der Stadt Aachen in Nordrhein-Westfalen geboren. Seine Mutter war eine amerikanische Tänzerin, sein Vater ein deutscher Rechtsexperte. Und er brachte David auch das Geigenspiel bei. Seine Eltern machten da wohl viel Druck. "Es hieß immer nur: Du musst!", sagte der Star-Geiger einmal in einem Interview. Und immer hieß es: Pass auf deine Hände auf! Denn wenn denen was passiert wäre, wäre es vielleicht vorbei gewesen mit dem Erfolg als Geigenspieler.

David spielte in seiner Jugend fast nur klassische Musik. Als junger Mann wollte er dann endlich mal was anderes machen - und auch selbst entscheiden. Er zog nach New York und studierte Musik. Und er begann, verschiedene Musikstile zu mixen. Der Super-Geiger vermischte klassische Musik mit Popmusik oder mit Rock. Auf seinen Konzerten kommen zum Beispiel auch ein Schlagzeug und eine E-Gitarre zum Einsatz. Das kommt bei Klassik sonst eher nicht vor.

Auch durch diesen Musik-Mix ist David inzwischen so berühmt und beliebt. Für ihn war es wichtig, dass er so auch junge Leute für Klassik begeistern kann. Denn in seinen Konzerten saßen vorher fast nur ältere Leute. Inzwischen gehören zu seinen Fans viele Jugendliche und junge Erwachsene. Und wenn er auf der Bühne steht, geht es eher lässig und locker zu - und nicht so ernst und fein wie sonst oft in Klassik-Konzerten.

David Garrett hat sogar einen Rekord im Geigespielen aufgestellt! Er fiedelte ein bestimmtes Musikstück in einem rasanten Tempo: Er brauchte nur rund eine Minute. Das heißt, er spielte etwa 13 Noten pro Sekunde, sagen einige Fachleute. Damit kam er ins Guinnessbuch der Rekorde und gilt als schnellster Geiger der Welt.

Kommentare