Achtung: Mehr falsche Geldscheine unterwegs!

Immer wieder gelingt es Kriminellen, mit solchem Falschgeld zu bezahlen.

Der 20-Euro-Schein schimmert im Licht. Was man dafür alles kaufen kann! Doch ist der Schein wirklich echt? Es geistern nämlich auch Fälschungen durch Läden und manche Portemonnaies. Die sogenannten Blüten haben Kriminelle unter die Leute gebracht. Im vergangenen Jahr zählten die Behörden mehr als 50 000 falsche Scheine in Deutschland. Das waren viel mehr als im Jahr davor, berichteten Experten am Montag in Frankfurt am Main in Hessen.

Allerdings war der Schaden nicht so hoch. Schaden? Wenn jemand mit wertlosem Geld eine wertvolle Ware wie einen MP3-Player bekommt, entsteht ein Schaden. Denn schließlich wurde vorher für das Gerät richtiges Geld ausgegeben - vom Laden oder etwa vom Hersteller. Außerdem gibt es für Falschgeld keinen Ersatz, wenn es entdeckt wird - also kein normales Geld zurück.

Im Jahr 2009 war der Schaden deshalb nicht so hoch, weil die Kriminellen weniger 100-Euro-Scheine und 200-Euro-Scheine fälschten. Sie nahmen stattdessen eher 50er oder 20er. Das fällt meist nicht so schnell auf - und sie bekommen trotzdem noch wertvolle Dinge dafür. Banknoten im Wert von zehn oder fünf Euro zu fälschen, lohnt sich dagegen nicht für Falschgeld-Banden, erklärten die Experten.

Kommentare