Autogas ist billig und fast überall verfügbar

Gas geben und dabei sparen

+
Fast 600.000 Pkw mit Autogas- oder Erdgasantrieb sind auf deutschen Straßen unterwegs. Die Vorteile: geringere Treibstoffkosten und eine bessere CO2-Bilanz. Foto: Investment Alterntivenl

Angesichts des hohen Benzinpreises wirkt Fahren mit dem viel billigeren Autogas verlockend. Autogas (auch LPG oder Flüssiggas genannt) ist ein Flüssiggas, welches als Kraftstoff für Verbrennungsmotoren verwendet wird. Autogas besteht aus einer Propan oder einer Propan/Butan-Mischung.

Autogas eignet sich als Kraftstoff ebenso gut wie Benzin, Diesel oder Erdgas. Die Umrüstung des eigenen PKW auf Autogas ist gar nicht so kompliziert, wie manche es sich vorstellen. Ein Großteil aller deutschen Autos ist schon mal grundsätzlich für die Autogas Umrüstung geeignet. Denn Autogas ist in allen herkömmlichen Ottomotoren einsetzbar. Die meisten Autogasfahrzeuge werden bivalent angetrieben, das heißt das Auto kann entweder mit Benzin oder mit Gas betrieben werden. Der Fahrer kann manuell während der Fahrt zwischen Autogas- oder Benzinantrieb umschalten. Bei einem leeren Gastank ist somit eine Weiterfahrt ohne Unterbrechung möglich.

Größere Reichweite

Hinzu kommt, dass Autos mit einem bivalenten Antrieb automatisch eine größere Reichweite haben als herkömmliche Fahrzeuge, da sie mit einem Benzin- und einem Gastank ausgerüstet sind. Der Einbau der Autogasanlage erfolgt im Motorraum und im Kofferraum des Fahrzeugs. Dort wird der für die Autogas-Umrüstung notwendige Gastank meist in der Reserveradmulde unter dem Kofferraum des Fahrzeugs eingebaut. Ist diese Mulde ausreichend groß, bleibt der gesamte Kofferraum erhalten.

Kein Sicherheitsrisiko

Die Autogas Umrüstung birgt – entgegen noch weit verbreiteter Vorstellungen – auch keine Sicherheitsrisiken in sich. Der Autogastank ist so konzipiert, dass er selbst schweren Unfällen oder einer großen Hitzeeinwirkung standhält. Lediglich nach max. 10 Jahren (je nach Bauart) muss der Autogastank ausgetauscht werden. Zunächst einmal muss unterschieden werden zwischen Autogas Neufahrzeugen und Gebrauchtwagen, die auf Autogasbetrieb umgerüstet werden. Serienfahrzeuge mit Autogasantrieb sind zurzeit noch ca. 2.000 bis 3.000 Euro teurer als herkömmliche Benzinfahrzeuge (je nach Fahrzeugtyp). Die Kosten für die Umrüstung eines gebrauchten PKW auf Autogasantrieb belaufen sich je nach Autogasanlage auf ca. 2.000 bis 2.500 Euro.

Kommentare