Porsche Boxster: Bahn frei

+
Aus der Bahn…: Der Boxster lässt sich auch dank elektromechanischer Lenkung nahezu perfekt manövrieren

Porsche Boxster? Das ist doch der für die Friseurin, oder? Nein, das soll keine Diskriminierung dieses Berufsstands sein. Aber das Image, das der Boxster...

...der ersten und zweiten Generation hatte, war genau dieses. Ein bisschen billig, ein bisschen spröde, ein bisschen zu viel Möchtegern – im Vergleich zum großen 911.

Nach 260 Testkilometern beeindruckt: Unser Redakteur Peter Schiebel am Steuer des Boxster S.

Und das war für eingefleischte Porsche-Fans in etwa so attraktiv wie Zahnweh oder ein schmerzendes Hühnerauge am Gasfuß. Aber wir wagen jetzt eine Prognose: Das war einmal. Denn vom 14. April an stellt Porsche seinen neuen, komplett überarbeiteten Boxster zu den Händlern. Und was da aus Zuffenhausen kommt, wird so manchen 911er-Macho schwer überzeugen (auch wenn er das am Anfang natürlich erst mal gar nicht zugeben wird). Erst vor zwei Wochen auf dem Autosalon in Genf präsentiert, sind wir den Boxster bereits gefahren. Und haben uns natürlich gleich die Frage gestellt, wie viel Porsche in ihm steckt. Die Antwort nehmen wir vorweg: eine ganze Menge!

Pures Autofahren also – ohne irgendwelchen Schnickschnack

In neun Sekunden zum Himmel: Bis Tempo 50 lässt sich das Verdeck per Tastendruck öffnen oder schließen. Es ist komplett neu entwickelt und kommt ohne Verdeckkastendeckel aus

Schon rein äußerlich hat der Boxster zwanzig Jahre nach seiner Geburt gewonnen. Die einstmals mitleidig belächelten Spiegeleier-Scheinwerfer sind ja – zum Glück – schon länger passé, jetzt wartet der Zweisitzer auch noch mit klaren Kanten, größeren Lufteinlässen an den Seiten und großflächigen sowie in die Heckkante eingebetteten Rückleuchten auf. Der um 60 Millimeter verlängerte Radstand, kürzere Überhänge und eine vorne wie hinten breitere Spur tun ihm nicht nur optisch gut, sondern verbessern auch die Fahreigenschaften.

Denn da heißt es: Porsche pur. Die reinen Daten sind beeindruckend. 265 PS beschleunigen den Boxster aus dem Stand heraus in 5,8 Sekunden auf 100 km/h; der stärkere Boxster S mit seinen 315 PS benötigt dafür sogar nur 5,1 Sekunden. Aber was sind schon bloße Zahlen bei einem Auto, das die Leidenschaft wecken soll…?

Und die Emotionen kommen schon beim Anlassen in Wallung. Das satte Gurgeln des 2,7-Liter-Motors (Boxster S: 3,4 Liter) weicht beim ersten Gasgeben dem Porsche-typischen Roar. Und dann nix wie ab auf die Straße. Raus zum Spielen und Spaß haben. Bahn frei für den Boxster. Vor allem auf kurvigen Überlandstrecken zeigt der kleine Porsche alles, was einen Sportler ausmacht. Er liegt wie ein Brett auf der Straße, fährt wie auf Schienen auch durch engste Kurven und entwickelt sogar aus dem unteren Drehzahlbereich eine Menge Power. Da besteht schnell Suchtgefahr. Das Getriebe – ob manuelles Sechsgang- oder das perfekte Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe PDK – schaltet butterweich und blitzschnell.

Der neue Porsche Boxster

Der neue Porsche Boxster

Pures Autofahren also – ohne irgendwelchen Schnickschnack. Dass dabei die vom Werk angegeben Verbrauchswerte von 8,2 (Boxster) beziehungsweise 8,8 Litern (Boxster S) auf 100 Kilometer nicht einzuhalten sind, wundert kaum. Bei unserem Test pendelte der Wert deutlich über zwölf Litern. Es wären noch mehr gewesen, hätte Porsche beim Boxster nicht konsequent auf Leichtbau gesetzt – der Wagen ist immerhin 25 bis 35 Kilo leichter als sein Vorgänger. Der war ja – Image hin oder her – mit rund einer Viertel Million verkauften Exemplaren ein großer Erfolg. Und dass der neue Boxster auch einer wird, bezweifelt in Zuf­fenhausen niemand.

Zumal wir ja noch übers Geld reden müssen: Der Einstiegspreis des Boxster liegt bei 48.291 Euro, der des Boxster S bei 59.120 Euro. Der Elfer, also der große Bruder, beginnt erst bei 88.037 Euro. Und wer ein 911 Cabrio will, muss sogar mindestens 100.532 Euro hinblättern. Und spätestens da werden dann manche 911er-Machos und Boxster-Friseurinnen (nochmals Entschuldigung) die gleichen Gedanken haben…

Peter Schiebel

Kommentare