Dach über dem Kopf

BMW Isetta - Klassiker mit Charme

BMW Isetta 1955 kam die BMW Isetta 250 schließlich auf den deutschen Markt. Mit einem Preis von 2580 Mark kostete sie nur unwesentlich mehr als ein Motorrad mit Beiwagen.
1 von 15
1955 kam die BMW Isetta auf den deutschen Markt. Das Rollermobil kostete damals 2580 Mark. Nach dem Krieg avancierte die "Knutschkugel" zum Bestseller.
BMW Isetta
2 von 15
Beim Öffnen der Fronttür klappte das Lenkrad und die Amatur zur Seite. Auf einer durchgehenden Bank konnten Fahrer und Insassen Platz nehmen. Ofiziell war die Isetta für zwei Personen gedacht.
BMW Isetta
3 von 15
Mit Rückenwind konnte die Isetta sogar Tempo 85 fahren. Das Cockpit in einer BMW Isetta war sonst recht einfach.
BMW Isetta
4 von 15
Bergtauglich mit 12 PS: eine BMW Isetta. Ab 1956 war die Isetta auch mit 13 PS zu haben. Das Faltverdeck gehörte übrigens anfangs zur Serienausstattung. 1962 lief das letzte "Motocoupé" vom Band.
BMW Isetta
5 von 15
Filmstars ließen sich mit der Isetta fotografieren. Der britische Schauspieler Cary Grant posierte mit einer BMW Isetta.
BMW Isetta
6 von 15
Schauspieler Curd Jürgens steigt aus einer BMW Isetta aus. Das Ein- und Aussteigen durch die Frontür war sehr speziell.
BMW Isetta
7 von 15
Die Knutschkugel war für Ausflüge ideal.
BMW Isetta
8 von 15
Klein, aber praktisch - mit der Isetta konnte jeder die Welt entdecken.

Die BMW Isetta - die Knutschkugel - aus den 50er-Jahren ist ein Mix aus Motorrad und Auto. Die Isetta war zwar ziemlich spartanisch ausgestattet, doch sie begeisterte nicht nur die Deutschen.

Mehr zum Thema

Kommentare