Auslauf statt Käfig

In einem mit Sitzstangen und Sandbad ausgestatteten Biolegehennenstall werden maximal 3.000 Legehennen gehalten. Zudem ist ein überdachter Auslauf (Wintergarten oder Pavillon), den die Hennen ganzjährig - auch bei Schnee und Regen - nutzen können, bei Bioland Standard.

In Stallnähe werden häufig Rindenmulch oder Holzhackschnitzel ausgeschüttet und regelmäßig ausgetauscht, damit der Boden dort nicht überstrapaziert und übermäßig mit Nährstoffen belastet wird. Anschließend werden Rindenmulch und Hackschnitzel auf den Feldern als Dünger ausgebracht.

Bäume und Sträucher bieten Schatten und Sichtschutz vor Feinden. Sie motivieren die Tiere, den gesamten Auslauf möglichst gleichmäßig zu nutzen. Dadurch verteilt sich mit dem Kot anfallendes Nitrat besser auf die gesamte Fläche und kann von den Pflanzen als Nährstoff aufgenommen werden. Das Grundwasser wird deutlich weniger mit Nitrat belastet. Bei abwechselnder Nutzung mehrerer Ausläufe - häufig weit mehr als die geforderten 4 m2 Auslauffläche pro Henne - können sich die Flächen immer wieder regenerieren. Frische Bio-Eier garantieren Ihnen natürliche Qualität und einen köstlichen Geschmack. Sie stehen für artgerechte Bodenhaltung und den pfleglichen Umgang mit der Natur. Der Mensch sollte seine Nahrung mit Anstand und Respekt erzeugen.

Bioland nimmt diese Verantwortung wahr. Fortschritt ist gut, wenn man ihn verantwortungsvoll einsetzt, aber gerade bei der Erzeugung von Eiern ist Fortschritt heute eher die Bewahrung alter Werte. Unsere Bio-Eier stammen von einem Muster-Geflügelhof und einer Familie in der dritten Generation, die sozusagen mit ihren Hühnern groß geworden ist. Hier leben die Hennen in Bodenhaltung in geräumigen Ställen, weil man gelernt hat, dass die Tiere so vor Krankheiten und Ungeziefer geschützt bleiben und ohne pharmazeutische „Keulen“ aufwachsen können.

Kommentare