Abibälle haben eine lange Tradition

Glamourös und einzigartig

+
Kurz oder lang, klassisch oder peppig? Das Angebot an Ball- und Abendkleidern ist enorm.

Sie wollen sich an die gemeinsamen Jahre erinnern, auf die Zukunft anstoßen - und vor allem sich selbst feiern. Der Abiball ist für viele Jugendliche der Höhepunkt ihrer Schulzeit. Traditionell findet der Abiball in Deutschland im späten Frühling oder im Frühsommer, nach der Verkündung der Abiturergebnisse statt. Die Schüler können hierbei selbst entscheiden ob sie eine Abschlussfeier wünschen oder nicht.

Dementsprechend müssen sie auch selbst für eine rechtzeitige Planung und Organisation sorgen. Meistens veranstalten die Abiturienten jedes Jahr einen Abiball, so können die Schulleitung oder auch die ehemaligen Schüler nützliche Tipps und Tricks sowie wichtige Kontaktdaten weiterreichen.

Eleganz und Anmut

Wie auch in anderen Ländern, wird für den Abiball in Deutschland Eleganz und Anmut vorausgesetzt. Deshalb ist das wohl Wichtigste für die Schülerinnen auch das richtige Kleid. Jedes Mädchen möchte atemberaubend und einzigartig aussehen. Aus diesem Grund machen sich die Abiturientinnen schon früh auf die Suche nach dem richtigen Abendkleid oder lassen sich sogar maßgeschneiderte Kleider nach ihren Vorstellungen zaubern. Die meisten Bräuche des Abiballs haben sich mit den Jahren aus einzelnen Veranstaltungen herausgebildet und wurden so von Jahr zu Jahr weitergereicht. Grundsätzlich hängen die Organisation und das Programm eines Abiballs von der jeweiligen Region in Deutschland, der Tradition der jeweiligen Schule aber auch vom Geschmack der Schüler ab. Häufig fließen jedoch viele Aspekte des wohl weltweit berühmtesten Abschlussballs, dem US-amerikanischen sogenannten „prom“, mit ein. Eines wird aber von Jahr zu Jahr auch in Deutschland weiter verfolgt: Der Abiball soll glamourös, luxuriös und auch ein wenig extravagant sein.

Kommentare