Ehrungen beim SPD-Ortsverein Schenklengsfeld

Karl Honikel: Seit 50 Jahren Genosse

Ausgezeichnet: Die Jubilare Karl Honikel, Doris Zier, Armin Heusner (vorne von links) und Willi Eiche (hinten links) sowie das Neumitglied Heiko Pfromm (Mitte links) gemeinsam mit SPD-Unterbezirksgeschäftsführer Thomas Giese (hinten rechts) und der Ortsvereinsvorsitzenden Tanja Hartdegen (Mitte rechts). Foto: nh

Schenklengsfeld. Während ihrer Jahreshauptversammlung haben sich die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Schenklengsfeld von Bernd Holzhauer, (Erster Stadtrat in Bebra und Kreistagsmitglied, unter dem Titel „TTIP – Fluch oder Segen“ über das Für und Wider des geplanten transatlantischen Freihandelsabkommens informieren lassen. In seinem Vortrag ging der Referent vor allem auf die Problematik ein, dass Konzerne und Firmen Staaten vor Schiedsgerichten verklagen können. Diese Schiedsgerichte sind keine staatlichen Institutionen, sondern von privaten Juristen betriebene Instanzen.

Anhand von Beispielen zeigte Holzhauer, dass dies schon heute passiert. Kaum ein anderes Land wurde so oft verklagt wie Kanada – und die Öffentlichkeit muss zahlen. Auch die bisherige Praxis der geheimen Verhandlungen und der Geheimhaltung der Verhandlungsergebnisse sorgt für Verunsicherung innerhalb der Bevölkerung.

Im Anschluss an den Vortrag und die Diskussion verabschiedeten die Mitglieder der Versammlung einstimmig einen Antrag, der eine Unterzeichnung des TTIP-Abkommens in dieser Form ablehnt. Dies gilt ebenso für das geplante CETA-Abkommen. Zudem wird der SPD-Parteivorstand in diesem Antrag aufgefordert, in der Partei einen Diskussionsprozess zu TTIP einzuleiten.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung fand die Jubilarehrung statt. Mit einer Urkunde und einem Weinpräsent wurden Karl Honikel für 50-jährige Mitgliedschaft, Armin Heusner und Willi Eiche für 40-jährige Treue zur SPD und Doris Zier für 10-jährige Parteizugehörigkeit ausgezeichnet. Zudem konnte Heiko Pfromm aus Wehrshausen als neues Mitglied im SPD-Ortsverein Schenklengsfeld begrüßt werden und erhielt sein Parteibuch. (red/rey)

Kommentare