Die Gesamtschule Schenklengsfeld informierte über ihre Bildungsarbeit

Handgemachtes und Kultur

Mit Nadel und Faden: Wie aus verschiedenen Stoffen dekorative Heimtextilien entstehen, führten Schülerinnen der Näh-Arbeitsgemeinschaft vor. Fotos: roda

Schenklengsfeld. Einen Überblick ihres umfangreichen Bildungsangebots präsentierte am Samstag die Gesamtschule Schenklengsfeld anlässlich eines Tages der offenen Tür.

Nach Begrüßung durch die Schulband ermunterte Schulleiter Oskar Ruhl die Besucher auch gleich, auf einer Entdeckungsreise viele neue Eindrücke zu sammeln. Dabei konnte man schon im Foyer Schülerinnen der Näh-Arbeitsgemeinschaft über die Schulter schauen, wie aus verschiedenen Stoffen dekorative Textilien für Haushalt und persönlichen Bedarf entstehen. Gleichfalls durch Handarbeit wurden im Werkraum in bereits vorbereitete faustgroße Holzwürfel die Zahllöcher gebohrt.

Praktische Fertigkeiten

Zwar auch praktische Fertigkeiten, aber ebenso Verständnis für Computer-Programmierung verlangte zudem die Motage eines voll funktionsfähigen Roboters in der Arbeitsgemeinschaft „Roberta“. Im Physikraum vermittelte derweil eine Vorführung mit simplen Alltagsgegenständen verblüffende Einsichten der Druckzustände in geschlossenen Behältern.

Wer an Hawaii und seiner Kultur interessiert war, konnte sich zur einer „Luau-Party“ einladen lassen. Die Theater-Kultur wurde mit Loriot-Sktechen, im Mini-Theater und bei „English-Sketches“ gleich mehrfach bedient. Und auch musikalisch zeigte sich die Gesamtschule beim Besuchertag mit dem Premierenauftritt des Chores von ihrer besten Seite. (ha)

Kommentare