Lindenblütenfest und Wandermarkt unter dem ältesten Baum Deutschlands

Feier mit Musik und Markt in Schenklengsfeld

+
Imposante Erscheinung: Ob zur Blüte oder entlaubt im Winter – die Linde ist das Wahrzeichen der Gemeinde Schenklengsfeld. Am 18. und 19. Juni wird rund um den Baum gefeiert.

Schenklengsfeld. Ein Baum als Fernsehstar: Die Schenklengsfelder Linde war jüngst wieder als wohl ältester Baum Deutschlands im Fernsehen zu bewundern.

Ob jetzt zur Blüte, oder entlaubt im Winter – die Linde ist als Wahrzeichen der Gemeinde immer eine imposante Erscheinung. Um den Baum ranken sich viele Legenden und Geschichten. Glaubt man dem Stein, der zwischen den vier Stammteilen der prächtigen Linde steht mit der Inschrift „Gepflanzt im Jahre 760“, ist sie 1256 Jahre alt. Der Legende nach ist der Stamm der Linde vor langer Zeit durch einen Blitzeinschlag in vier Teile zerborsten.

Am Samstag, 18. Juni, ab 18 Uhr und Sonntag, 19. Juni, mit Wandermarkt, wird auf dem Festplatz beim Lindenblütenfest wieder groß gefeiert. Zum Start kommt das Burgfräulein mit Ritter und Fanfaren. Zur Musik von Alleinunterhalter Marco Fehl darf getanzt werden. Die Bebraer Tanzgruppe „Inmotions“ und die Tanzgruppe „Sparkling Diamonds“ zeigen ihr Können. Um 22 Uhr spielen die „Wendehälse“. Der Eintritt kostet am Samstag drei Euro. Mit 1000 Lichtern wird die Linde illuminiert.

Der Festgottesdienst am Sonntag beginnt um 9.30 Uhr unter der Linde und wird musikalisch vom Posaunenchor begleitet. Danach geht es zum Frühschoppen. Beim Wandermarkt der Gemeinden Friedewald, Hohenroda, Philippsthal und Schenklengsfeld werden Produkte aus der Region angeboten. Beim bunten Nachmittagsprogramm wirken die Kindervolkstanzgruppe Malkomes, die Kinder der Spielstunde, die SG-Tanzgruppe, Blechbläser der Gesamtschule und die „Kathuser Wilddiebe“ mit.

Mit einer Tombola und Musik von DJ Stephan klingt das Fest aus. Am Sonntag ist der Eintritt frei.

Ausrichtende Vereine des Lindenblütenfestes sind die Landfrauen Landecker Amt, der MGV Schenklengsfeld, der Radfahrerverein Landeck, die SG Schenklengsfeld, der TSV Schenklengsfeld, die Freiwillige Feuerwehr Schenklengsfeld und die DRK-Ortsvereinigung Schenklengsfeld. (ko)

Kommentare