Flüchtlinge bei Senioren im Dorfgemeinschaftshaus Hilmes

Begegnung beim Kaffee

Hatten die Begegnung von Flüchltingen und Senioren in Hilmes organisiert: Silke Steer (stehend links) und Gerda Maria Reichhardt (daneben). Foto: Landsiedel

Hilmes. Flüchtlinge aus Eritrea, Syrien und dem Libanon waren am Donnerstagnachmittag zu Gast bei der Senioren-Kaffeetafel in Hilmes.

Einmal wöchentlich trifft sich die Seniorengruppe „In Würde altern“ im Dorfgemeinschaftshaus zu gemeinsamen Aktivitäten. Silke Steer, eine der ehrenamtlichen Betreuerinnen der Senioren, traf eines Tages in der Arztpraxis, in der sie als Sprechstundenhilfe arbeitet, auf Gerda Maria Reichhardt, die sich seit August 2015 in Heringen um die dort lebenden Flüchtlinge kümmert.

Mama Maria

Reichhardt, meist liebevoll „Mama Maria“ genannt, betreut in Heringen 13 Familien sowie einige alleinstehende Flüchtlinge, insgesamt rund 100 Personen. Dabei hilft sie vor allem bei Behördengängen, organisiert Arzttermine und übernimmt Fahrdienste.

Aus dieser eher zufälligen Begegnung entstand die Idee, Reichhardt und einige der von ihr betreuten Flüchtlinge einmal nach Hilmes einzuladen, um sich gegenseitig besser kennenzulernen.

Bei Kaffee und Kuchen kam man sich dann auch schnell näher, wobei die älteren Kinder inzwischen soviel Deutsch gelernt hatten, dass sie das ein oder andere Mal schon als „Dolmetscher“ einspringen konnten. Gerda Maria Reichhardt stellte die anwesenden Flüchtlinge kurz vor und berichtete, warum und wie sie aus ihrer Heimat geflohen waren. Zum Abschluss wurden gemeinsam noch einige Lieder gesungen. (tl)

Kommentare