Schenklengsfelder Gemeindevertreter beschlossen neue Gebühren fürs Freibad

Badespaß wird teurer

Der Badespaß im Schenklengsfelder Freibad wird teurer. Unser Bild zeigt Luca Zilch (vorn) und Lukas Frisch aus Neuenstein, die dort einen heißen Sommertag genossen. Foto: Maaz

Schenklengsfeld. Eine neue im Preis und aufs Alter der Besucher bezogene Gebührenordnung fürs Schenklengsfelder Freibad beschloss die Gemeindevertretung einstimmig in ihrer Sitzung am Donnerstag. Danach werden zum Beispiel Einzelkarten für Kinder von 6 bis 17 Jahren und für Erwachsene um jeweils 50 Eurocent angehoben.

Anstatt der früheren Zwölfer- gibt es für die neue Saison Zehnerkarten zu 13,50 Euro für Kinder und zu 27 Euro für Erwachsene. Saisonkarten kosten nun 30 Euro für Kinder und 60 Euro für Erwachsene. Neu in der Preisliste sind jetzt Familien mit zwei Erwachsenen und bis zu drei Kindern bis 17 Jahren für 110 Euro und die Kleinfamilie mit Kindern für 80 Euro aufgeführt.

Beim Kauf der Saisonkarten vom 1. Dezember bis 31. März gibt es einen Bonus von zehn Prozent. Überdies bekommen bei den ermäßigungsberechtigten Personen nun auch Auszubildende 20 Prozent Nachlass. Die neue Gebührenordnung gilt dann ab Ende Oktober.

Gleichfalls einig waren sich die Abgeordneten über die Änderung der Friedhofsordnung. Auf Anregung der Wüstfelder und Erdmannröder Ortsbeiräte werden jetzt zusätzlich auch Rasengrabstätten bereitgestellt. Diese werden von der Friedhofsverwaltung als Einzel-, Doppel- oder Urnengrab angelegt und unterliegen einer eingeschränkten Gestaltung durch die Angehörigen. So etwa dürfen zwar Grabsteine nach bestimmten Vorgaben aufgestellt, die Grabfläche selbst aber nicht bepflanzt werden. Die Änderungen treten ab 22. Oktober in Kraft.

Ebenso ohne Einwände genehmigte das Parlament überplanmäßige Ausgaben von 58 000 Euro für die Klärschlammentsorgung der Absetzteiche bei Malkomes, Wippershain und Erdmannrode. Der Sondertitel wurde hauptsächlich wegen Überlaufgefahr des Malkomeser Teiches in den Haushalt aufgenommen und kann durch Mehrerträge bei der Einkommen- sowie der Gewerbesteuer gedeckt werden. (ha)

Kommentare