Bürgermeister Dirk Noll verweist auf Rechtslage – Gemeinde habe sich beugen müssen

Windpark: Friedewald war gegen Roteberg

Friedewald. Auch die Gemeinde Friedewald hätte auf den geplanten Windpark am Roteberg verzichtet und alternativ Anlagen entlang der Autobahn bevorzugt. Auf diese Beschlusslage verweist Bürgermeister Dirk Noll im Widerspruch zu Äußerungen des Bad Hersfelder Bauamtschef Johannes van Horrick, der im Stadtplanungs-Ausschuss von einer positiven Entscheidung der Nachbargemeinde berichtet hatte (unsere Zeitung berichtete).

Die Gemeinde Friedewald habe sich jedoch der Rechtslage gebeugt, die keine Möglichkeit einer Verweigerung zugelassen hätte, führte Noll weiter aus. Am Roteberg werden die mittlerweile vom Regierungspräsidium in Kassel genehmigten Windräder sowohl auf Friedewalder wie auf Hersfelder Gebiet errichtet werden. (ks)

Kommentare