Anlagenprojekte bei Friedewald vorgestellt – Bürgerinitiative gegründet

Windkraft wirbelt Staub auf

Windräder: Bei vielen Bürgern in Friedewald geht aktuell die Angst vor der Verspargelung der Landschaft durch Windkraftanlagen um. Archivfoto: nh

Friedewald. Während einer gemeinsamen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses mit den Ortsbeiräten Friedewald und Motzfeld erläuterten Ingo Sauer, Frank Heuser und Jens Rodenhäuser die Planungen der Windpark Bad Hersfeld KG sowie der Bürgerwind Gaishecke GmbH in der Gemeinde Friedewald.

Danach ist vorgesehen, im Bereich der Gaishecke einen interkommunalen Windpark auf den Gemarkungen der Gemeinden Wildeck und Friedewald sowie der Stadt Heringen entstehen zu lassen. Hierbei sollen nach derzeitigem Planungsstand zwei Anlagen in Friedewald, eine Anlage in Wildeck und 13 Anlagen in Heringen entstehen.

Des Weiteren ist geplant, das vom Land im Regionalplanentwurf ausgewiesene Gebiet des „Roteberges“ westlich von Friedewald mit insgesamt sieben Anlagen zu versehen, wovon sich zwei Anlagen in der Gemarkung der Stadt Bad Hersfeld und fünf Anlagen in der Gemarkung Friedewald befinden.

Neben den vorläufigen Standorten wurden den Anwesenden auch die Zuwegungen zu den Windparks sowie die geplanten Leitungstrassen zu dem von der E.on Netz GmbH vorgegebenen Einspeisepunkt nördlich von Motzfeld vorgestellt.

Viel diskutiert

Insbesondere die Präsentation der Ergebnisse der Schall- und Schattengutachten führten zu erheblichen Diskussionen, die sich an den Vortrag anschlossen, nachdem der Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses, Bernd Iffland, auch den Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit gab, Fragen zu stellen.

Zwar wurde aufgezeigt, dass die Entfernung zur Wohnbebauung mit einem Abstand von 1000 Metern über den gesetzlichen Anforderungen liegt, allerdings konnte dies nicht gänzlich beruhigen. So kamen aus den Reihen der Anwesenden hierzu die meisten Bedenken; insbesondere die östlichste Anlage ist der Bevölkerung zu nahe an der Wohnbebauung geplant.

Auch hinsichtlich des Einspeisepunktes in Motzfeld gab es erhebliche Bedenken. Es wurde vorgeschlagen, einen weiter von der Ortsbebauung entfernten Standort nochmal zu prüfen.

Bürgermeister Dirk Noll sagte den Anwesenden zu, die geäußerten Bedenken aus der Veranstaltung in einem Gespräch mit den Verantwortlichen der Windpark Bad Hersfeld KG zu erörtern, um Planungsänderungen zu erreichen.

Ferner versprach er, das gesamte Thema auch in Zukunft transparent zu halten und für die Bevölkerung zugänglich zu machen. So ist die vorgetragene Präsentation auch auf der Homepage der Gemeinde unter www.gemeinde-friedewald.de ersichtlich.

In der Bevölkerung formiert sich bereits Widerstand. Die neu ins Leben gerufene Initiative für ein l(i)ebenswertes Friedewald lädt für Montag, 24. Februar, ab 19.30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in das Hotel Am Dreienberg ein. (red/rey)

Kommentare