Delegierte der Gesangvereine wählten

Wiegand führt jetzt den Sängerkreis

Bittet um Unterstützung: Der neue Vorsitzende des Sängerkreises, Heiko Wiegand.

Ausbach. Mit dem 24-jährigen Heiko Wiegand aus Holzheim übernimmt ein Mann der jüngeren Generation die Führung des Sängerkreises Hersfeld. Seine einstimmige Wahl zum Vorsitzenden wurde beim Kreissängertag in Ausbach noch durch kräftigen Beifall der Delegierten bestätigt.

Ebenso einstimmig wiedergewählt wurden Kreischorleiter Ulrich Meiß, seine Stellvertreterin Karin Schenk sowie Kassenverwalter Hartmut Bonacker und Geschäftsführer Martin Gellert.

Die Überprüfung der Kasse übernehmen neu Christel Stumpf und Hartwig Klotzbach. Vakant blieb bei den Vorstandswahlen allerdings die Position des stellvertretenden Vorsitzenden. Denn hierzu war der langjährige Amtsinhaber Andreas Bogatzki nicht mehr angetreten. Es fand sich aus dem Kreis der Delegierten aber auch niemand bereit, für dieses Amt zu kandidieren. Desgleichen konnten die Referentenfunktionen für Frauen und für Jugend nicht mehr besetzt werden.

Auch wenn sich der neue Vorsitzende bei seiner Vorstellung eine Probezeit ausbedungen hat, seine musikalischen Fähigkeiten stellte er mit einem A cappella-Gesangsvortrag unter Beweis, den er als Ode seinem Vorgänger Helmut Großenbach widmete. Gleichfalls musikalisch wirkt er als Sänger im MGV Holzheim-Kruspis mit und unterstützt den örtlichen Posaunenchor als Bläser. Darüber hinaus ist er Ortsvorsteher seines Heimatortes und betreibt nebenbei eine Landwirtschaft. Beruflich arbeitet Heiko Wiegand als Molkereifachmann in Hünfeld.

Der Kreissängertag war auch Anlass, langjährige Sängerinnen und Sänger zu ehren. Demgemäß überreichte Kreisbeigeordneter Eberhard Fischer die Sängerehrennadel des Kreises in Silber an Gisela Licht aus Herfa. Die gleiche Auszeichnung in Gold erhielten Bernd Lücke aus Ludwigsau, Brigitte Engelhard aus Wölfershausen und Hans Leimbach aus Herfa sowie Heinrich Bodenstein und Wilfried Lippert als Vorsitzende der Männergesangvereine „Liederkranz“ Widdershausen und „Liederkranz“ Friedlos für deren 125-jähriges Bestehen. (ha)

Kommentare