Branchenbuch-Eintrag kann teuer werden

Warnung vor dubiosen Briefen

Philippsthal. Aus aktuellem Anlass rät die Werbegemeinschaft Philippsthal zur Vorsicht bei Branchenverzeichnissen und Gewerbeauskunftszentralen, die sich speziell an Handwerker und Gewerbetreibende richten.

Die Anschreiben sind teilweise rechnungsähnlich aufgebaut oder haben sich im Aussehen dem von offiziellen Behördenbriefen angeglichen.

Die betroffenen Betriebe erhalten in vielen Fällen ein Formular zur Unterschrift, das wie ein Korrekturabzug aussieht, welches bei genauerem Betrachten aber ein Vertragsangebot beinhaltet. Nach der Rücksendung des „Abzugs“ erfolgt dann in der Regel die Eintragung in ein Branchenverzeichnis im Internet, dessen Werbeeffekt wegen mangelnder Bekanntheit zweifelhaft ist. Für diesen Eintrag werden dann Beträge, zum Teil in vierstelliger Höhe, in Rechnung gestellt.

Andere Varianten sind Anzeigen und Eintragungen mit fragwürdigen Abonnements, die monatlich zwei- oder dreistellige Beiträge über mehrere Jahre nach sich ziehen oder auch die Stornierung von Folgeaufträgen, womit ein erster Auftrag überhaupt erst abgeschlossen wird. (red/rey)

Kommentare