Pop meets Classic mit „Vorsicht Gebläse“ begeistert in der Kreuzberghalle

Von Wagner bis Kiss

Abschied: Nach drei Stunden verabschiedete sich das 80-köpfige Ensemble in vom Publikum. Fotos: Eisenberg

Philippsthal. Was passiert, wenn eine Big-Band, ein Blasorchester und ein Streicherensemble gemeinsam musizieren? Bei „Vorsicht Gebläse XXL“ wird daraus ein richtig toller Konzertabend.

Am Samstagabend spielt die Formation auf Einladung des Vereins Kulturwecker in der mit über 350 Zuhörern gut besetzten Philippsthaler Kreuzberghalle. Genaugenommen musizierten unter der Stabführung von Paul Momberger gleich drei Formationen: Die Rock- und Soulband „Vorsicht Gebläse“, verstärkt durch die Musiker des Blasorchesters Neuhof und die Streicher des eigens gegründeten „The String Orchestra Fulda“.

Insgesamt gut 80 Musiker drängen sich auf der Bühne der Kreuzberghalle. Als die, verstärkt und dabei leider nicht immer ideal abgemischt durch einer Lautsprecheranlage loslegen, ist das per se schon ein satter Sound und eine beeindruckende Klangkulisse.

Musikalisch bewegt sich das Ensemble zwischen Richard Wagner, Michael Bublé, Abba und Kiss. Im Repertoire sind auch zahlreiche Film- und Musicalmelodien, bei denen Streicher und Bläser so richtig zum Zuge kommen. Und bei den Pop-Songs tritt das 80-köpfige Ensemble eindrucksvoll an die Stelle des Synthesizers.

An der Spitze des Ensembles steht eine fünfköpfige Gesangsformation, die in wechselnden Paarungen auftritt: Die drei Soul-Röhren Annika Klar, Inka-Marina Heil. Rocker Markus Schmitt und der aus der Fernseh-Castingshow X-Factor bekannte Aristoteles Siebert. Bekannte Pop-Songs bringen die Besucher der Kreuzberghalle dabei besonders in Wallung. Klassik-Einlagen werden vom Moderator Heiko stolz selbstironisch als notwendiges Übel dargestellt. Völlig zu Unrecht. Denn als die erst 15-jährige Tochter des Dirigenten als Sopranistin loslegt, brandet spontaner Applaus auf. Nach über drei Stunden erst und nach mehreren Zugaben verabschiedet sich das Ensemble.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Pop meets Classc in der Philippsthaler Kreuzberghalle

Kommentare