Vorsicht: Heringer Wald wird gekalkt

Heringen. Im Bereich Parkplatz Hoher Mahlstein, Monte-Kali, Bengendorf und Herfa-Grund kann es von Montag, 23. Februar, bis Mitte/Ende März laut werden. Grund ist die Ausbringung von drei Tonnen kohlensaurem Kalk pro Hektar Wald per Hubschrauber. Die Waldkalkung ist notwendig, um ein Fortschreiten der Bodenversauerung zu verhindern, teilt das Forstamt Rotenburg mit. Durch den Kalk werden der Aufwuchs und das Wurzel-Wachstum der Bäume begünstigt. Die Bäume werden „stressfester“, also weniger anfällig gegenüber Trockenheit und Sturm.

Lärm und Staub

Je nach Windlage werden die Randbereiche von Bengendorf und Herfa-Grund durch die Befliegung und die damit verbundene Lärm- und Staubbelastung betroffen sein. Dies sei nicht zu vermeiden, die Bevölkerung wird um Verständnis gebeten. Durch die Anfuhr des Düngekalkes zum Abladeplatz hinter dem Friedhof Bengendorf kann es kurzfristig zu Störungen kommen. Die Ladeplätze in der Gemarkung seien mit dem Ortsvorsteher und dem Ortslandwirt abgestimmt worden.

Die Firma HeTraLog wird etwa zwei bis drei Tage, je nach Wetterlage, für die Kalkung um den Ort Bengendorf benötigen. Südlich der Landstraße dauert es länger, um die insgesamt 970 Hektar Kalkungsfläche der Revierförsterei Bengendorf abzuarbeiten. Der Wald sollte während der Befliegung nicht betreten werden. Vom Kalk geht keine Gefahr aus, aber von losem Material wie Ästen. (red/nm)

Kommentare