Ries reagiert auf K 4-Meldung des Landratsamts

„Vor technischem Murks gewarnt“

Heringen. Auch nach einem Schreiben von Hessen Mobil an den Heringer Bürgermeister Hans Ries (HZ berichtete am Freitag) kehrt in Sachen Ausbau der Kreisstraße 4 bei Widdershausen noch keine Ruhe ein. In einer Pressemitteilung stößt sich Ries an der Aussage, der Ausbau der K 4 in der ursprünglich vorhandenen Höhenlage sei „nach Wunsch Heringens“ erfolgt.

„Wenn man es mit der Moral des Landrates betrachtet, stimmt das sogar“, erklärt Ries. „Der Herr hat erklärt, dass die Straße entweder nach seinen Vorstellungen gebaut wird oder gar nicht.“ Erst daraufhin habe die SPD-Fraktion den Antrag gestellt, die Zustimmung zu geben. Zuvor sei man gemeinsam mit dem Ortsbeirat und Magistrat aus Sicherheitsgründen und wegen des Hochwasserrückstaus dagegen gewesen. „Als Bürgermeister habe ich sowohl vor der verkehrlichen Gefahr, den negativen Effekten bei Hochwasser als auch vor diesem technischen Murks gewarnt“, so Ries.

Nicht einmal eine Woche nach der Fertigstellung sei die neue Straße bereits wieder kaputt gewesen und habe aufwändig repariert werden müssen. Kurze Zeit später seien die frisch reparierten Banketten nochmals weggerissen worden. Eine erneute Reparatur sei bis heute nicht abgeschlossen.

„Wenn auf dieser jetzt hochgefährlichen Strecke etwas passiert oder sie beim nächsten Hochwasser wieder wegschwimmt, dann bin ich gespannt, ob der Landrat jede Schuld von sich weist und stattdessen vorweg mit dem Finger auf die SPD zeigt, die seine Variante akzeptiert und zur Abstimmung gebracht hat“, kommentiert der Bürgermeister. (red/esp)

Kommentare