Frühlingserwachen mit dem Frauenchor Schenklengsfeld im Bürgerhaus

Vielstimmig mit Qualität

Musik und Anekdoten: Der Frauenchor Schenklengsfeld hatte sich zum Frühlingskonzert in der Schenklengsfelder Sporthalle Gäste eingeladen. Foto: nh

Schenklengsfeld. Der Schenklengsfelder Frauenchor hat mit einem musikalischen Nachmittag und 200 Gästen in Bürgerhaus und Großsporthalle den Frühling begrüßt.

Bevor die Chöre jedoch ihren Melodienreigen eröffneten, ehrte die Vorsitzende Inge Klee zwei Sängerinnen. Unterstützt wurde sie dabei vom Vorsitzenden des Sängerkreises Hersfeld, Heiko Wiegand. Olga Malkmes bekam für 50 Jahre aktives Singen eine Urkunde und eine Ehrennadel. Elisabeth Zich, ist bereits seit 60 Jahren dabei.

Mit dem Lied „Butterfly“ von Daniel Gerard, eröffnete der Frauenchor Schenklengsfeld den musikalischen Nachmittag.

Es folgten in loser Reihenfolge Auftritte der Frauenchöre aus Asbach, Ransbach und Wehrshausen, der Männerchöre aus Schenklengsfeld, Asbach und Ausbach sowie der gemischten Chöre aus Landershausen und Lispenhausen

Ergänzt wurde das Programm immer wieder durch Auftritte verschiedener Chormitglieder, von denen Gedichte, Reime und Anekdoten vorgetragen wurden.

Absoluter Höhepunkt des Nachmittages war der Auftritt des MGV Schenklengsfeld mit dem Titel „La Montanara“. Ein Sologesang von Ralf Malkmes, übrigens der Sohn der Jubilarin, wurde mit lang anhaltendem Applaus bedacht. Chorleiter Klaus-Dieter Penzel, langjähriger Dirigent beim Frauenchor und Männergesangverein Schenklengsfeld, war sehr angetan von der Qualität dieser Veranstaltung und freut sich schon auf ein neues „Stell-Dich-ein“ zu den Jubiläen der Gemeinde Schenklengsfeld und des Männergesangvereins im kommenden Jahr.

www.frauenchor-schenklengsfeld.de

Kommentare