Landesstraßenkreuzung bei Ransbach ist für Parlament ein Unfallschwerpunkt

Verkehrskreisel gefordert

Hohenroda. Anlässlich der jüngsten Parlamentssitzung in Hohenroda hat die CDU in einem Antrag den allgemein schadhaften Zustand mehrerer Landes- und Kreisstraßen in der Gemarkung kritisiert.

Besonders erwähnte Fraktionsvorsitzender Uwe Berk die abgesenkte Kurveninnenseite auf der L 3173 nahe Mansbach, die bei ortsunkundigen Autofahrern bereits verschiedentlich zu gefährlichen Situationen geführt habe. Die Gemeindevertretung fasste dazu einen Beschluss.

Anfrage bei Hessen mobil

Darin wird der Landkreis beziehungsweise die Straßenbauverwaltung Hessen mobil zur Information an den Gemeindevorstand aufgefordert, in welcher Weise und wann die in dem Text aufgezählten Straßenabschnitte repariert oder auch grundhaft erneuert werden.

Erweitert wurde der Beschluss noch mit einer Anfrage an Hessen mobil über die Dringlichkeitsbewertung zum Verkehrskreiselbau am Knotenpunkt der L 3173 und L 3172 bei Ransbach. Dieser Kreuzungsbereich sei ein Unfallschwerpunkt, der entschärft werden müsse.

In einem weiteren Antrag forderte die CDU-Fraktion, für die Reparatur der Frostschäden an gemeindeeigenen Straßen und Wegen 50 000 Euro im laufenden Haushalt bereitzustellen. Auch dieser Wunsch der Christdemokraten wurde einstimmig in einen Beschluss der Gemeindevertretung umgesetzt.

Von Hans-Heinrich Hartmann

Kommentare