Fotoausstellung im Heringer Kali-Museum

Die verborgene Welt der Insekten

Gestochen scharf: Wer mit der Kamera den Insekten auf der Spur ist, benötigt viel Geduld. Foto: Nicolaus/nh

Heringen. Im Heringer Werra-Kalibergbau-Museum wird am Freitag, 31. August, um 20 Uhr unter dem Titel „Das Unsichtbare sichtbar machen“ die letzte Ausstellung für diese Saison eröffnet. Gezeigt werden großformatige (Makro-)Fotografen von Carola Nicolaus.

Aus der Rhön

Die in der Rhön lebende Naturfotografin findet die Motive fast immer in ihrer Umgebung, denn ihr Thema sind Insekten. Mit weit über einer Million Arten bilden die Insekten die zahlenmäßig größte Tierordnung auf der Erde. Zwar umgeben uns Insekten überall, aber nur selten werden sie bewusst wahrgenommen. Ein Fehler, wie die großformatigen, gestochen scharfen und farbenprächtigen Aufnahmen in der Ausstellung eindrücklich zeigen.

„Besonders für die Tierfotografie benötigt man eine Menge Geduld. Landschaften bewegen sich nicht – Tiere schon. Deshalb muss man sich auf die Lauer legen und warten, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein und seine eigene Position, aus der man fotografiert, festlegen. Man muss von früh bis spät unterwegs sein und darf sich von schlechtem Wetter nicht abschrecken lassen“, erklärt Carola Nicolaus.

Die Schau wird veranstaltet vom Förderkreis Werra-Kalibergbau-Museum in Zusammenarbeit mit der Stadt Heringen.

Bis zum 21. Oktober offen

Die Ausstellung ist von Samstag, 1. September, bis Sonntag, 21. Oktober, zu sehen. Die Öffnungszeiten des Museums sind dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. (red/rey)

Kommentare