HZ-Kandidatenforum: Wolfgang Bax und Dirk Noll gaben sich keine Blöße

Unterschiede im Detail

Friedewald. Wenn die Friedewälder am 16. September wählen gehen, dann müssen sie sich entscheiden: Wollen sie Wolfgang Bax (49) als neuen Bürgermeister, einen Mann aus der freien Wirtschaft, der privat und politisch in der Gemeinde verwurzelt ist? Oder soll Dirk Noll (42) ins Rathaus einziehen, der anerkannt kompetente Finanzfachmann aus der Nachbargemeinde Wildeck?

HZ Forum zur Bürgermeisterwahl in Friedewald

Zu einem Forum hatte die Hersfelder Zeitung die Kanditaten Wolfgang Bax (parteilos) und Dirk Noll (SPD) für die Bürgermeisterwahl in Friedewald in die Festhalle eingeladen. HZ Redaktionsleiter Kai. A. Struthoff hatte viele Fragen.

Zum Video

„Ich könnte sofort loslegen!“

Dirk Noll

Wer die Wahl gewinnen wird, das ließ sich beim Kandidaten-Forum der „Hersfelder Zeitung“ am Donnerstagabend in der Festhalle noch nicht ausmachen. Denn beide Bewerber präsentierten sich in den Fragerunden mit Redaktionsleiter Kai A. Struthoff ebenso sympathisch wie gut vorbereitet. Die Unterschiede lagen im Detail.

Natürlich punktete Noll mit seinem Fachwissen, indem er die finanziell angespannte Situation der Gemeinde mit Schulden von mehr als zehn Millionen Euro und einem bereinigten Fehlbetrag von rund 100 000 Euro im laufenden Haushalt nüchtern analysierte. „Ich könnte sofort loslegen,“ sagte er.

Doch Konkurrent Bax hielt mit seiner Verantwortung für Konzernprojekte in der Versicherungswirtschaft dagegen, die nicht selten sechsstellige Beträge erreichen. „Ich unterliege immer dem Zwang, effizient zu arbeiten,“ betonte Bax.

Auch bei der Frage nach der Parteizugehörigkeit beziehungsweise der Parteilosigkeit blieben sich beide Bewerber nichts schuldig.

Wolfgang Bax verweigerte das Etikett einer „politischen Nähe“ und stellte die sachliche Zusammenarbeit wie den „gesunden Menschenverstand“ in den Vordergrund. Dirk Noll wiederum bekannte sich zwar zur SPD, doch er verwies auf ein Gespräch mit dem CDU-Bürgermeister von Ronshausen über eben dieses Thema und der darin getroffenen Feststellung, dass es nicht um die Partei, sondern „nur um die Gemeinde geht“.

„Wenn man etwas gibt, kriegt man auch was wieder“

Wolfgang Bax

Die soll im Falle seiner Wahl auch die neue Heimat der Familie Noll sein. Man habe auch schon nach einer geeigneten Bleibe Ausschau gehalten, versicherte der Kandidat. Und für die Übergabe seiner Vereinsämter im derzeitigen Wohnort Hönebach gebe es einen „Plan B“, sagte Noll.

Wolfgang Bax ist da schon weiter, ist seit den 90er Jahren in Friedewald zuhause und vielfach eingebunden. „Wenn man etwas gibt, kriegt man auch was wieder,“ hat er erfahren und sieht seinen hohen Stimmenanteil bei der jüngsten Kommunalwahl sowohl als Bestätigung wie als Verpflichtung.   weitere berichte

Von Karl Schönholtz

Kandidat Wolfgang Bax stellt sich vor

Wolfgang Bax kandidiert für das Amt des Bürgermeisters in Friedewald. Hier stellt er sich vor.

Zum Video

Kandidat Dirk Noll stellt sich vor

Dirk Noll kandidiert für das Amt des Bürgermeisters in Friedewald. Hier stellt er sich vor

Zum Video

Kommentare