Volles Haus beim hr4-Konzert „Winterzauberland“ in der Philippsthaler Kreuzberghalle

Tony singt den Tevje

Polonaise durch den Saal: Die Stimmung beim Konzert „Winterzauberland“ in der Kreuzberghalle erreichte ihren Höhepunkt, als das Philippsthaler Publikum in bester Gute-Laune-Manier durchs Publikum marschierte. Fotos: roda

Philippsthal. Während draußen dicke Schneeflocken Philippsthal und Umgebung winterlich einhüllten, verwandelten drinnen Künstler des vom örtlichen „Kulturwecker“ organisierten hr4-Konzerts die voll besetzte Kreuzberghalle in ein musikalisches „Winterzauberland“.

Dabei startete Moderator Bert Beel zum Beginn des Programms in bewährter Weise die Aufwärmrunde mit einer Witzsalve in Schenkelklopferqualität. Auch von seinen Fähigkeiten als versierter Parodist bekannter Showgrößen hat er offenbar nichts eingebüßt.

Nicht verschont

Denn seine Auftritte als Maria Hellwig, Marylin Monroe oder Modezar Karl Lagerfeld regten das Publikum zu heftigen Heiterkeitsausbrüchen an. Selbst der selige Luciano Pavarotti blieb nicht verschont. Die Stimme des Startenors wurde dann aber doch als Playback kenntlich gemacht.

Keine Unterstützung dieser Art brauchte hingegen Bernd Warkus, der mit furiosem Spiel als „Hexenmeister auf dem Xylophon“ sogar Bravorufe von den Zuhörern bekam. Bei der hr4-Castingshow 2008 in Kassel entdeckt, wurde Franziska Führ aus dem nahen Melsungen schon fast als heimische Nachwuchssängerin angekündigt. Unter ihrem Künstlernamen „LiBelle“ beeindruckte sie vor allem mit gefühlvollen Liedern.

Ähnlich gefühlvolle Geschichten vertonen zudem Rüdiger und Andreas, die sich als „Duo Treibsand“ allerdings schon etwas länger im Showgeschäft tummeln. Deshalb auch haben die beiden Schlagerbarden bereits ein Fangemeinde um sich versammelt, die aus ganz Deutschland ins Werratal angereist kam.

Auf eine nunmehr 40-jährige Bühnenkarriere kann unterdessen Gerd Christians zurückblicken. Beim Konzert in Philippsthal beeindruckte er vor allem mit einer facettenreichen Stimme. Gleichfalls stimmlich gut gelaunt, präsentierte Astrid Breck einen musikalischen Blumenstrauß bekannter Lieder.

Ehreninsulaner

Dem setzte zum Finale der Veranstaltung Deutschlands populärster „Gute-Laune-Sänger“ Tony Marshall noch eins drauf und forderte „Die Hände zum Himmel“, worauf es ihm vielstimmig aus dem Saal entgegenschallte. Ebenso überzeugte der nun 75-Jährige mit Ausbildung zum Opernsänger als Milchmann „Tevje“ bei einer Kurzeinlage das Publikum auch ohne Mikrofon von seinem Universaltalent und verabschiedete sich mit dem Hit „Bora Bora“, für den er vom gleichnamigen Pazifik-Atoll unlängst sogar den Titel des Ehreninsulaners verliehen bekam.

Von H.-H. Hartmann

„Winterzauberland“ in der Philippsthaler Kreuzberghalle

Kommentare