Modernste Umwelttechnik aus Hessen: ACO Edelstahl liefert Abgasfilter nach Daimiel

60 Tonnen Stahl für Spanien

Schwerstarbeit: Insgesamt drei riesige Teile mussten jetzt auf dem Firmengelände in Philippsthal auf Tieflader gesetzt werden. Die Filteranlage hat ein Gesamtgewicht von 60 Tonnen. Foto: nh

Philippsthal. Großen Herausforderungen hat sich die ACO Edelstahl GmbH in Philippsthal gestellt. Ein Großkunde aus der Umwelttechnik wandte sich mit einem Spezialauftrag an das Unternehmen. Für das spanische Weingut Alvinesa sollte ein riesiger Abgasfilter gefertigt werden. Alvinesa hat sich auch einen Namen als Hersteller von Biokraftstoff gemacht. Für die Anlage zur Gewinnung des Rohalkohols, der für den Biokraftstoff notwendig ist, galt es für ACO jetzt einen Abgasfilter herzustellen, der den weltweiten Anforderungen gerecht wird.

Reinigt die Abluft

Der Abgasfilter dient zur Abluftreinigung innerhalb der Anlage. Rohgase werden hier zu Reingasen verarbeitet und die Schadstoffe werden aus den Abgasen herausgewaschen, ausgespült und ausgepresst, sodass sie in Sonderdeponien entsorgt werden können.

Das Besondere an dem Abgasfilter für das spanische Weingut ist seine gewaltige Größe. Der Filter besteht aus einem Mittelteil und zwei Seitenteilen. Aufgrund seiner Dimensionen war jeder Arbeitsschritt eine Herausforderung für die Beschäftigten des Edelstahlspezialisten ACO. Das Mittelteil ist mit einer Länge von 20 Metern und einer Breite von 5,80 Metern das größte Bauteil. Es fügen sich die zwei Seitenteile mit jeweils 18 Metern Länge an. Insgesamt kommt der Filter auf ein Gesamtgewicht von 60 Tonnen.

Bei der Herstellung wurden die Bleche im Fixformat gewalzt und zu halbrunden Behälterschalen zusammengeschweißt. Auch hier mussten aufgrund der Größe logistische Meisterleistungen vollbracht werden – angefangen beim Drehen und Wenden der einzelnen Behälterteile bis hin zur millimetergenauen Herstellung der Verbindungsstellen, die notwendig sind, weil die Einzelteile erst vor Ort in Spanien zusammengefügt werden. Um kosteneffizient zu arbeiten, wurden alle Filterteile schon in Philippsthal endmontiert. So wurden Katalysator, Rohrleitungen und die Reinigungsebene bereits eingebracht, um zusätzliche Montage- und Transportkosten zu vermeiden.

Logistische Leistung

Nicht nur auf dem eigenen Betriebsgelände der ACO Edelstahl mussten Spezialfahrzeuge angefordert werden, um die Bauteile innerhalb der einzelnen Produktionsstätten zu befördern, sondern auch der Transport zum Kunden erforderte einen enormen logistischen Aufwand. Drei Spezial-Laster eines Transporteurs aus den Niederlanden waren nötig, um die einzelnen Bauteile auf die 2500 Kilometer lange Strecke zu schicken. Von Philippsthal aus ging es über die Niederlande nach Belgien, von wo aus die Bauteile auf Containerschiffe verladen und nach Bilbao verschifft wurden. Die Reise endet nach zehn Tagen am Zielort Daimiel, 200 Kilometer südlich von Madrid gelegen. (red/rey)

Kommentare