Martin Hahn neu im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Werratal-Landeck

Tendenz zeigt weiter nach oben

Generalversammlung: Martin Hahn (Mitte) wurde neu in den Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Werratal-Landeck gewählt. Stefan Gensler (rechts) und Günter Dainat (Zweiter von links) wurden in ihren Funktionen bestätigt. Außerdem gehören Uwe Kondziella (rechts) und Jutta Schulz (Dritte. von rechts) als stellvertretende Vorsitzende dem Kontrollgremium an. Michael Wollweber (links) und Matthias Seim (Dritter von links) führen die Bank als Vorstände. Foto: roda

Friedewald. Auch für das Jahr 2014 können die Mitglieder der Raiffeisenbank Werratal-Landeck wieder mit 5,5 Prozent Dividende auf ihre Geschäftsanteile rechnen. Das teilte Aufsichtsratsvorsitzender Günter Dainat in der Generalversammlung in Friedewald mit. Im Dezember 2014 hatte die Bank 6112 Mitglieder.

Positive Nachrichten gab es zudem von Vorstand Matthias Seim, der die 2011 begonnene Neuausrichtung des Geldhauses als erfolgreich abgeschlossen bewertet. Zudem habe die Anzahl der Geschäftsabschlüsse dank intensiver Kundenbetreuung deutlich und nachhaltig gesteigert werden können. Im Kredit-, Einlagen- und Provisionsgeschäft erkennt der Vorstand für die Bank sogar Zuwachsraten, die über dem Durchschnitt der deutschen Kreditgenossenschaften liegen.

Allerdings erwartet Seim ab 2017 erhöhten Druck auf die Zinsspanne mit Herausforderungen für das Kreditgewerbe bei anhaltendem Niedrigzins. Trotzdem werde die Bank auch weiterhin kulturelle und soziale Einrichtungen sowie Vereine unterstützen, versichert Matthias Seim. Im vorigen Jahr wurden dafür 101 000 Euro ausgezahlt.

In der Tendenz nach oben wiesen auch die Zahlenangaben von Vorstand Michael Wollweber, der eine Bilanzsumme von 202 Millionen Euro und die Steigerung des Betriebsergebnisses um 24,2 Prozent auf nun zwei Millionen Euro bekannt gab. Ebenso stieg das bilanzielle Eigenkapital auf 22,3 Millionen Euro.

Martin Hahn aus Hillartshausen wurde zum neuen Aufsichtsratsmitglied gewählt. Günter Dainat und Stefan Gensler wurden als Aufsichtsratmitglieder bestätigt.

Für einen musikalischen Rahmen sorgte der Frauenchor Friedewald unter Leitung von Tatjana Bauer mit Akkordeonbegleitung durch Natalia Mertens. (ha)

Kommentare