Stenda setzt auf ein Miteinander von Kommunen

Stelle sparen und Synergien nutzen

Oberbreitzbach. Die finanziell mehr als angeschlagene Gemeinde Hohenroda steckt unter dem Schutzschirm und ist zum Sparen verdammt.

Bürgermeister Andre Stenda setzt in diesen finanziell schwierigen Zeiten unter anderem auf die interkommunale Zusammenarbeit. Neuester Coup ist eine Kooperation der Gemeinden Hohenroda, Schenklengsfeld und Friedewald im Bereich der jeweiligen Bauämter.

„Unser Karl Ißbrücker wird am Dienstag 63 Jahre alt und geht in den Ruhestand. Eine Neueinstellung wird es nicht geben. Das wäre eigentlich die einfachste Lösung, aber nicht die wirtschaftlichste Lösung. Bei uns muss derzeit alles auf den Tisch und gut durchdacht werden“, erklärt der Bürgermeister. Bei diesen Gedankenspielen hat sich nun eine enge Kooperation mit der Gemeinde Schenklengsfeld herauskristallisiert. Dort werde die Bauamtsmitarbeiterin Martina Kircher von derzeit 30 auf 39 Stunden hochgesetzt und könne so auch 14 Stunden für die Gemeinde Hohenroda tätig sein.

Eine ihrer Aufgaben werde es auch sein, nachzuschauen ob die Bauhöfe der Gemeinden Schenklengsfeld, Friedewald und Hohenroda in irgendwelchen Bereichen Tätigkeiten übergreifend erledigen könnten. Ziel sei bei allem das Sparen. „Die Einarbeitung von Frau Kircher bei uns in der Verwaltung hat bereits begonnen“, freut sich Stenda. (rey)

Kommentare