Heringen hat nur noch 29 statt 31 Stadtverordnete

Das Stadtparlament schrumpft weiter

Heringen. Bürgermeister Hans Ries hat die Heringer Stadtverordneten in der jüngsten Sitzung dazu aufgefordert, über eine Verkleinerung des Parlaments nachzudenken.

Als Grund für diese Überlegung gab er die starke Fluktuation aus den Reihen der Stadtparlamentarier an. Von den einst 31 gewählten Stadtverordneten sind aktuell nur noch 23 dabei. Die freigewordenen Plätze wurden in der Vergangenheit immer wieder mit Nachrückern bestückt. Doch mittlerweile ist deren Pool fast erschöpft. Die SPD und die WGH können bereits keinen Nachrücker mehr präsentieren.

Daher ist die Zahl der Stadtverordneten bei SPD und WGH schon jeweils um einen Kandidaten geschrumpft. Aktuell verfügt das Heringer Stadtparlament noch über 29 Vertreter.

Ursprünglich saßen für die SPD 11, für die WGH 14 und für die CDU 6 Abgeordnete im Stadtparlament. Aktuell sind es 10 für die SPD, 8 für die WGH, 5 für die von der WGH abgespaltenen Unabhängigen Liste (UL) und 6 für die CDU. (rey)

Kommentare