Gemeinde berechnet jetzt Niederschlagswasser

Splitting sorgt für höhere Gebühren

Schenklengsfeld. Die Gemeinde Schenklengsfeld führt rückwirkend zum 1. Januar 2012 die gesplittete Abwassergebühr ein.

Der Entwurf der Gebührenkalkulation wurde in der Sitzung am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus in Dinkelrode einstimmig von den Parlamentariern abgesegnet. Bisher mussten die Schenklengsfelder für einen Kubikmeter Abwasser 3,50 Euro berappen. Jetzt wird neben dem reinen Schmutzwasser aus den Haushalten auch das auf den einzelnen Grundstücken anfallende Niederschlagswasser, das in den Kanal fließt, erfasst. Die neue Rechnung für die Kunden lautet: 3,04 Euro für einen Kubikmeter Abwasser plus 42 Cent jährlich pro Quadratmeter versiegelte Grundstücksfläche. Die gesplittete Abwassergebühr wird eingeführt, weil es der Gesetzgeber so verlangt. Zur Abwasserentsorgung fällte der Verwaltungsgerichtshof in Kassel im September 2009 ein entsprechendes Urteil.

Udo Langer von der Bürgerliste zeigte sich nicht erfreut über die neue Regelung, stellte aber fest, dass auf die meisten Bürger keine übermäßigen Mehrkosten zukommen würden. Für die SPD hatte Tanja Hartdegen erklärt, dass die Kommune dazu verpflichtet sei und man sich daher nicht verschließen könne. „Wir müssen jetzt abwarten, was uns die tatsächlichen Zahlen bringen werden“, führte sie weiter aus. (rey)

Kommentare