Marktgemeinde Philippsthal setzt in der Jugendarbeit auf sportliche Aktivitäten

Spaß auf dem Parcours

Die neuen Cube-Sports-Geräteanlage der Marktgemeinde Philippsthal lässt akrobatische Sprünge der Jugendlichen zu. Die Geräte sollen zunächst in der Jugendarbeit eingesetzt werden Foto: nh

Philippsthal. Die Marktgemeinde Philippsthal setzt bei Jugend und Bewegung auf Innovation. In diesem Zusammenhang wurde jetzt die erste Cube-Sports-Geräteanlage in der Sporthalle in Philippsthal in Betrieb genommen.

Mehr als 120 Interessierte aller Altersgruppen waren der Einladung von Bürgermeister Ralf Orth und Schulleiterin Andrea Linhos gefolgt, um sich zu informieren.

Dies geschah auch gleich mit der Präsentation der neuen Parcoursgruppe, die jeden Freitagnachmittag unter Anleitung eines Übungsleiters im Sinne der Jugendarbeit der Gemeinde in der Sporthalle der Grundschule trainiert.

Rollbares Stecksystem

Cube-Sports ist das erste vollständige modulare, steck- und rollbare Bewegungsgerätesystem, mit dem alle vom Kindergarten über die Grundschule bis zur weiterführenden Schule maximale Bewegungserfahrungen machen können und so der individuelle Bewegungsschatz bestmöglich gefördert werden kann.

Das Turngerätesystem von Cube Sports wurde mit diversen Preisen und Auszeichnungen bedacht.

Als erste Gemeinde im Landkreis fördert Philippsthal damit in optimaler Weise das Bewegungsverlangen von Kindern und Jugendlichen.

Lehrer ausgebildet

Vor Beginn der öffentlichen Vorstellung wurden die Lehrerteams der Kreuzbergschule und der Heinrich-Grupe-Schule sowie Trainer, Übungsleiter, Sportlehrer und Erzieherinnen der evangelischen Kindertagesstätte „Kleine Landgrafen“ und „Werrawichtel“ geschult, um allen Kindern der Gemeinde den direkten Einstieg in die modularen Bewegungswelten zu ermöglichen.

„Das Feedback aus Teilnehmern der Kommunalpolitiker, Eltern und von Schülern und Jugendlichen war so überwältigend, dass im nächsten Schritt bereits über eine Erweiterung des bestehenden Systems nachgedacht wird“, sagt Bürgermeister Ralf Orth. (red/rey)

Kommentare