Grundstein für Philippsthaler Kinderkrippe zunächst symbolisch gelegt

Solide Basis fürs Leben

Teamarbeit: Gemeinsam legten Pfarrerin Rita Stückrad-Frisch, Bürgermeister Ralf Orth und Architekt Helmut Kohlhepp (von links) die Kupferhülse mit Inhalt symbolisch an einen extra dafür aufgeschichteten Steinquader. Zuvor hatten die Jungen und Mädchen des evangelischen Kindergartens zur Feier ein Lied gesungen. Foto: roda

Philippsthal. Mit einer zunächst symbolischen Handlung wurde in Philippsthal der Grundstein für die neuen Kinderkrippe gelegt. Nach dem offiziellen Spatenstich Mitte April sind bereits jetzt die Außenmauern des Bauwerks bis auf Geschosshöhe fertig. Der Grundstein mit ausgemeißelter Jahreszahl bekommt später im Inneren des Gebäudes einen anderen gut sichtbaren Platz. Auch die obligatorische Kupferhülse wird dort im Mauerwerk eingebaut.

In diesem Fall ist als Inhalt eine aktuelle Hersfelder Zeitung, Namenslisten der Mitglieder aller Gemeindegremien, der gegenwärtig im Kinderkarten betreuten Jungen und Mädchen sowie der am Bau beteiligten Handwerker vorgesehen. Pfarrerin Rita Stückrad-Frisch möchte mit dem Grundstein dann auch eine solide Basis für die weitere Entwicklung des Hauses legen. Die Kinder sollten hier ihre eigene Persönlichkeit entfalten können und ein gutes Rüstzeug für den Start ins Leben erhalten. Zudem hofften Bürgermeister Ralf Orth sowie Architekt Helmut Kohlhepp in ihren Grußworten auf einen reibungslosen Baufortgang und wünschten den später hier betreuten Kindern einen angenehmen Aufenthalt. Das Richtfest für die Kinderkrippe ist dann für den 19. Juni vorgesehen. (ha)

Kommentare